Neuer Rückschlag: Team von Dieter Hußmanns verliert mit 1:2 gegen SV Hönnepel.

wza_1500x1103_763262.jpeg
Kein Durchkommen für die Fischelner: Gleich zwei Gästespieler attackieren Ömer Uzbay (Nr. 11).

Kein Durchkommen für die Fischelner: Gleich zwei Gästespieler attackieren Ömer Uzbay (Nr. 11).

Boschof

Kein Durchkommen für die Fischelner: Gleich zwei Gästespieler attackieren Ömer Uzbay (Nr. 11).

Fischeln. Der VfR Fischeln steckt nach der 1:2-Heimniederlage gegen den SV Hönnepel-Niedermörmter weiter im Keller der Fußball-Niederrheinliga. Auch die siebte Saisonniederlage war vermeidbar, denn der VfR war über weite Strecken ein gleichwertiger Gegner. Doch erneut standen die Fischelner mit leeren Händen da. Zu allem Überfluss sah Innenverteidiger Henning Niedmers nach einer Notbremse die Rote Karte und wird die nächsten Wochen schmerzlich fehlen. "Dass Henning gerade jetzt ausfällt, trifft uns doppelt bitter. Gegen Wülfrath und Bocholt müssen wir punkten", sagte Trainer Dieter Hußmanns.

In der ersten Hälfte zeigte Fischeln das, was die sportliche Führung ausgegeben hatte. Der VfR trat beherzt auf, suchte die Zweikämpfe und hatte im Spiel nach vorne gute Ansätze.

Tore Mertens leitet das 0:1 durch Uwe Sokolowski ein

Onur Özkaya (3.) scheiterte allerdings am Torhüter, Mike Grühn und Stephan Maas zielten mit Distanzschüssen nicht genau genug. Auf der Gegenseite hatten aber auch Thomas Tennagels und Sebastian Radtke gute Einschussmöglichkeiten. Dann unterlief dem ansonsten makellosen Innenverteidiger Tore Mertens ein Faux-pas. Seine Brustannahme fiel vor die Füße von Uwe Sokolowski, der Till Kohnen keine Chance ließ (32.). "Ich mache Tore keinen Vorwurf. Bitter nur, dass sein einziger Fehler so eiskalt bestraft wurde", so Hußmanns.

Im zweiten Durchgang verflachte das Spiel. Torszenen gab es erst in der Endphase wieder. Fischeln öffnete mehr und mehr, Hönnepel setzte Konter. Erst trafen die Gäste die Latte (81.), dann gelang André Trienenjost das 2:0 (85.). Aber Ömer Uzbay antwortete (87.), und die bereits dezimierten Fischelner versuchten noch einmal das Unmögliche. Was wäre gewesen, wenn Deniz Yilmaz seine Großchance in der Schlussminute genutzt hätte?

Fischeln wartet nun seit dem 12. September auf ein Erfolgserlebnis. Vielleicht gelingt dies ja am Mittwoch im Kreispokal beim Bezirksliga-Spitzenreiter VSF Amern. Und dann winken ja noch drei Punkte am Grünen Tisch aus dem Spiel beim SC Kapellen. Der Einspruch der Kapellener wurde abgelehnt. Der Verein hat noch die Möglichkeit, Antrag auf sportgerichtliche Entscheidung zu stellen.

Kohnen - Haupt, Niedmers, Mertens, Killich - Maas, Machnik, Grühn, Velija (74. Kugathasan), Uzbay - Özkaya (74. Yilmaz)

0:1 (32.) Sokolowski, 0:2 (85.) Trienenjost, 1:2 (87.) Uzbay

Niedmers (77.)

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer