TuS Bösinghoven und VfR Fischeln bestreiten Dienstag Testspiele.

Trainer mit Fanschal: TuS-Coach Martin Stasch
Trainer mit Fanschal: TuS-Coach Martin Stasch

Trainer mit Fanschal: TuS-Coach Martin Stasch

Bischof

Trainer mit Fanschal: TuS-Coach Martin Stasch

Fischeln/Bösinghoven. Fußball-Oberligist TuS Bösinghoven hat seine Form in zwei Freundschaftsspielen getestet. Dank fleißiger Helfer konnte der Kunstrasenplatz geräumt und die Spiele gegen FC Astoria Walldorf (Oberliga) und PSV Wesel-Lackhausen (Landesliga) ausgetragen werden. Gegen Walldorf verloren die Gastgeber mit 0:2, bis zur Pause hatte der TuS seinen Kasten sauber gehalten. Am Sonntag gegen Lackhausen führten die Gelb-Schwarzen durch zwei Tore von Kevin Dauser zur Pause mit 2:0, leisteten sich aber in der zweiten Hälfte Stellungsfehler, die die Gäste eiskalt bestraften. Am Ende stand es 2:2. „Es war gut, dass wir spielen konnten. Wir haben wichtige Erkenntnisse gesammelt“, sagt Trainer Martin Stasch. Die Winterzugänge Lukas van den Bergh (Grippe) und Sebastian Saufhaus (erlitt im Spiel gegen Walldorf einen Pferdekuss) konnten noch nicht eingreifen. Dafür spielten Torhüter Oliver Seibert und Stürmer Abdoulaye Kourouma (kam vom Ligakonkurrenten Ratingen). Dienstag, 19.30 Uhr, bestreitet der TuS noch ein weiteres Testspiel gegen den Hülser SV, ehe es am kommenden Wochenende in der Liga weitergeht.

Im letzten Vorbereitungsspiel vor dem ersten Punktspiel erhofft sich der VfR Fischeln am Dienstag noch einmal wichtige Erkenntnisse. Die Partie beim Regionalligisten Borussia Mönchengladbach U 23 (19.30 Uhr, Borussia-Park) soll Aufschluss liefern, in welcher Form die Mannen von Trainer Josef Cherfi nach zwei Wochen Schneetreiben, Improvisation und Testspiel-Absagen tatsächlich sind. Der TV Asberg erwies sich am Samstag (13:1-Sieg) noch nicht einmal als echter Sparringspartner. weki/anle

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer