2:3 – Quin Kruijsen sieht beim SC West kurz vor Schluss Rot.

VfR_Fischeln.png
$caption

$caption

Krefeld. Der VfR Fischeln hat kurz vor dem Saisonende offenbar an Schwung verloren. Die Mannschaft von Trainer Josef Cherfi verlor Mittwochabend beim SC West mit 2:3. Schon am Sonntag hatte es gegen Schonnebeck eine Niederlage gegeben. Vor allem die erste Hälfte in Düsseldorf-Oberkassel verärgerte Cherfi: „Das war die schlechteste Leistung in dieser Saison. Es war nichts von dem zu erkennen, was uns in den vergangenen Wochen stark gemacht hat.“

Die Gäste agierten zu sorglos und gingen nicht konsequent in die Zweikämpfe, was der Gegner ausnutzte. Erst bugsierte Philip Reichardt bei einem Klärungsversuch den Ball ins eigene Tor. Beim 0:2 gab es einen folgenschweren Abspielfehler in der Abwehr. In der Offensive fehlte die Inspiration, den verletzten Topscorer Kevin Breuer zu ersetzen.

In der Pause stellte Cherfi um, schob David Machnik vor und brachte noch den Verteidiger Burak Akarca. Fischeln verbesserte sich, kam sogar durch Dustin Orlean und Machnik bis zur 74. Minute zum Ausgleich. Doch ein Gegenstoß nach einer Krefelder Ecke resultierte im 2:3 durch Murat Yildiz. Zu allem Überfluss fluchte der Niederländer Quin Kruijsen, nachdem ihn ein Gegner angegangen hatte. Der Schiedsrichter zeigte Rot. Cherfi hofft auf Milde: „So etwas sagt man nicht. Aber es ist keine Rote Karte wert.“ anle

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer