Der VfR muss heute Abend bei Viktoria Goch antreten.

wza_1500x968_596024.jpeg
Daniel Jagenburg wirft ein. Der Außenverteidiger ist für Trainer Dieter Hußmanns (links im Vordergrund) am Freitag in Goch wieder eine Option.

Daniel Jagenburg wirft ein. Der Außenverteidiger ist für Trainer Dieter Hußmanns (links im Vordergrund) am Freitag in Goch wieder eine Option.

DJ

Daniel Jagenburg wirft ein. Der Außenverteidiger ist für Trainer Dieter Hußmanns (links im Vordergrund) am Freitag in Goch wieder eine Option.

Krefeld. Abseits allen Trubels um den Ailton-Transfer des Stadtrivalen KFC Uerdingen bereitet sich der VfR Fischeln konzentriert auf sein Punktspiel in der Fußball-Niederrheinliga bei Viktoria Goch (Freitag, 20 Uhr) vor. Nur wenige Kilometer Luftlinie von der Grotenburg entfernt entwirft VfR-Trainer Dieter Hußmanns eine Strategie, um weitere Punkte gegen den Abstieg zu sammeln.

Derer hat Fischeln mittlerweile 22, bereits zwei mehr als das intern erklärte Ziel vor Saisonbeginn. Heute endet mit dem Gastauftritt im fernen Goch die Hinrunde für den VfR. In der nächsten Woche steht der erste Rückrundenspieltag beim VfL Rhede an.

"Natürlich wollen wir auch nach diesem Spiel nicht mit leeren Händen dastehen. Ich habe der Mannschaft zu verstehen gegeben, dass ich mit dem Auftritt gegen Kapellen nicht zufrieden war", sagt Hußmanns, der in Daniel Jagenburg, Christos Pappas und Tim Molowitz Optionen hat. Fabio Lippolis, Deniz Yilmaz und René Hebold absolvierten dagegen nur Lauftraining.

Letztgenannter hätte aber wohl die besten Chancen auf einen Einsatz. Zufrieden zeigte sich der Trainer mit der Arbeit der Innenverteidiger David Kipka und Henning Niedmers. Vorne sieht der Coach allerdings noch Potenzial nach oben. 17 Mal haben die Fischelner in 15 Spielen erst jubeln dürfen. "Ich bin aber mit der Hinrunde zufrieden. Die Tabelle lügt ja bekanntlich nicht", sagt Hußmanns.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer