Der VfR Fischeln fährt am Sonntag zum SV Straelen.

Fischelns Benjamin Richter (r.) wird in Straelen wohl ausfallen. Ihn ersetzen könnte Stephan Maas – das überlegt Trainer Hußmanns.
Fischelns Benjamin Richter (r.) wird in Straelen wohl ausfallen. Ihn ersetzen könnte Stephan Maas – das überlegt Trainer Hußmanns.

Fischelns Benjamin Richter (r.) wird in Straelen wohl ausfallen. Ihn ersetzen könnte Stephan Maas – das überlegt Trainer Hußmanns.

Andreas Bischof

Fischelns Benjamin Richter (r.) wird in Straelen wohl ausfallen. Ihn ersetzen könnte Stephan Maas – das überlegt Trainer Hußmanns.

Fischeln. Die herbe 3:4-Heimniederlage gegen Rot-Weiß Essens Reserve war am Dienstag Thema Nummer eins im Lager des Fußball-Niederrheinligisten VfR Fischeln. Neben Trainer Dieter Hußmanns ergriffen auch mehrere Spieler das Wort und analysierten die Pleite in einem Spiel, das man nach einer 3:0-Führung nie mehr hätte aus der Hand geben dürfen. Die Aussprache endete mit dem Wunsch der Spieler, noch ein Training zu absolvieren. "Alle waren sich einig, dass wir nach der Führung nicht die notwendige Leidenschaft gezeigt haben. Nach dem Gespräch haben wir dann sehr beherzt trainiert", lobt Hußmanns die Reaktion seiner Spieler vor dem Spiel am Sonntag beim erstarkten SV Straelen.

Stephan Maas: Solch eine Niederlage passiert uns nicht noch einmal

Auch Verteidiger Stephan Maas gehörte zu den Rednern: "Es haben sich zu viele Spieler in die Offensive eingeschaltet, dann aber zu wenig nach hinten gearbeitet. Solch eine Niederlage passiert uns nicht noch einmal."

Die Vorbereitung auf das Spiel am Sonntag beim SV Straelen verlief indes gut. "Das Trainingsniveau war sehr gut - besser als in den Wochen zuvor, denn die Intensität war höher. Wenn wir das gegen Straelen auf den Platz bringen, bin ich zuversichtlich, dass wir dort etwas holen", sagt Maas. Es wären die ersten Saisonpunkte auf fremdem Platz für den VfR.

Die Stimmung hat sich wieder aufgehellt. Über die verpassten drei Zähler ist auch Trainer Hußmanns nicht mehr besonders traurig: "Wir haben noch genügend Gelegenheiten, die Zähler einzufahren. Wir werden auch mal in Spielen punkten, wo wir unterlegen sind." Personell muss der Übungsleiter umstellen. Mike Grühn fällt weiter mit Meniskus-Problemen aus. Auch Benjamin Richter muss zuschauen (Fußprellung). Sehr fraglich ist Valandi Anagnostou, der nicht voll trainieren konnte.

Hußmanns kann sich vorstellen, Angreifer Tore Mertens in die Innenverteidigung zu stellen. Dafür könnte dann Maas ins Mittelfeld rücken. Simon Janicina und Tim Molowitz seinen zudem Kandidaten für erste Elf. Michael Enger hat eine Operation, bei der ihm ein Nagel aus dem Bein entfernt wurde, gut überstanden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer