Bezirksligist spielt heute gegen Rheydter SV.

Trainer Thomas Kerwer (o.) und Teammanager Holger Krebs.
Trainer Thomas Kerwer (o.) und Teammanager Holger Krebs.

Trainer Thomas Kerwer (o.) und Teammanager Holger Krebs.

Trainer Thomas Kerwer (o.) und Teammanager Holger Krebs.

Bild 1 von 2

Trainer Thomas Kerwer (o.) und Teammanager Holger Krebs.

Die Fußballer von Teutonia St. Tönis grüßen derzeit von der Tabellenspitze. Doch kommt dieser Gruß nicht vom Bezirksligateam, sondern von der Reserve in der Kreisliga B, Gruppe 2. Der Trainer des Erfolgsteams ist Holger Krebs, der auch Teammanager des Bezirksligisten ist. Krebs sagt: „Ich wäre auch froh darüber, wenn unsere Erste in der Spitzengruppe wäre. Davon sind wir aber weit entfernt. Es ist für uns eine Leidenszeit.“ Der Bezirksligist liegt auf Platz zehn. Im Nachholspiel gegen den Rheydter SV auf der Jahn-Sportanlage heute (19,30 Uhr) soll nach zwei Niederlagen nun ein Sieg her.

Die Ursachen

Teammanager Krebs und Trainer Thomas Kerwer sind sich über die Ursache einig. Krebs sagt: „Uns fehlen neun Stammspieler, das konnte das Team nicht kompensieren.“ In Burhan Sahin, Jochen Höfler, Max Wolters, Mahmut Dost, Brian Drubel, Oliver Wersig fehlten wichtige Spieler. 14 Gegentore in fünf Spielen sind für einen Aufstiegsanwärter zu viel. Gegen Rheydt muss nun auch noch Till Konietz pausieren, der gegen Dilkrath die Ampelkarte sah.

Maßnahmen

Trainer Kerwer sieht das Ende der Fahnenstange nicht erreicht, sagt: „Wir müssen abwarten, bis wir den überwiegenden Teil des Kaders wieder zur Verfügung haben. Im Moment mache ich mir keine Sorgen. Wir sind nur drei Punkte von der Spitze entfernt.“ Krebs wundert sich, dass die Ergänzungsspieler ihre Chancen nicht nutzen konnten. Krebs sagt: „Gegen Grefrath und auch Dilkrath hätten wir nicht verlieren dürfen.“ Damit die Abwehr stabiler wird, wurde Daniel Jagenburg reaktiviert. Der 31-jährige Defensivspieler war in den vergangenen Jahren in Sachen Kleinfeldfußball sehr aktiv.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer