Der Aufsteiger will mit jungen Spielern die Klasse halten.

Vor gut einem Jahr hätte in Nettetal wohl niemand damit gerechnet, die Saison 18/19 in der Oberliga beginnen zu dürfen. Trainer Andreas Schwan formte in seinem zweiten Jahr schnell eine schlagkräftige Mannschaft, die nach einem siegreichen Elfmeter-Krimi in der Relegation nun ins Abenteuer Oberliga startet.

Das ist neu

Die Vorfreude in Nettetal ist riesig. Mit der Oberliga betritt der Verein neue Gefilde und setzt dabei auf junge Spieler aus der Region. Doch in der Oberliga ticken die Uhren anders. Spielstarke Teams warten auf Union, Schwan sagt: „Unsere Ballbesitzphasen werden weniger. Wir wollen kompakt agieren und setzen auf ein schnelles Umschaltspiel.“

Das ändert sich personell

In Andreas Kus wechselte Nettetals bester Torjäger (17) der letzten Saison aus familiären Gründen nach Düsseldorf. Peter Popovich und der gebürtige Nettetaler Vensan Klicic sind sein Ersatz. Der 18-jährige Niklas Thobrock spielte sich nach einer starken Vorbereitung in den Kader. „Wir bleiben bei unserem Weg und wollen junge Spieler, die Lust auf die Oberliga haben, aufbauen“, sagt Schwan.

Die Zielsetzung

Für Nettetal geht es in erster Linie um den Klassenerhalt. „Alles andere wäre utopisch“, meint Schwan, der eine junge Mannschaft ins Rennen schickt. Mit Spielen gegen die Teams aus Baumberg, Schwarz-Weiß Essen und Ratingen wartet einer hartes Auftaktprogramm auf die Unioner.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer