Der TSV gewinnt 9:3 gegen WRW Kleve. SC Bayer kann Tabellenführer nur kurzzeitig ärgern.

Der TSV Bockum (hier Janek Lodarek und Jens Böhnisch, v.l.) gewannen 9:3. (abi)
Der TSV Bockum (hier Janek Lodarek und Jens Böhnisch, v.l.) gewannen 9:3. (abi)

Der TSV Bockum (hier Janek Lodarek und Jens Böhnisch, v.l.) gewannen 9:3. (abi)

Bischof, Andreas (abi)

Der TSV Bockum (hier Janek Lodarek und Jens Böhnisch, v.l.) gewannen 9:3. (abi)

Uerdingen. Nicht mehr als ein bisschen ärgern konnte der SC Bayer Uerdingen in der Tischtennis-Regionalliga den Tabellenführer TTC Altena. Die Rheinstädter unterlagen mit 5:9, hätten aber durchaus auch einen Punkt aus dem Sauerland entführen können. So hatte das Duo Zibrat/Weinstein den Sieg knapp vor den Augen, unterlag aber in fünf Sätzen. Statt einem 2:1 in den Doppeln blieb es nur bei einem Sieg von van Huck/Uran. Bayer zeigte sich kämpferisch, doch es gelang nicht den Rückstand wettzumachen. So blieb im oberen Paarkreuz Andreas Schmitz chancenlos und auch unten war Altena einen Tick besser.

In der Verbandsliga sicherte sich der TSV Bockum ein verdientes 9:3 gegen WRW Kleve. Zum Auftakt ging der TSV durch einen Fünfsatzsieg von Mahros/Raue im dritten Doppel mit 2:1 in Führung. In den ersten drei Einzeln ließen Jens Böhnisch, Janek Wlodarek und Philipp Loeper nicht viel anbrennen. Durch die Niederlage von Bernd Raue gegen Peter Hendricks bekamen die Klever wieder Aufwind. Zum Glück für Bockum gelang es im unteren Paarkreuz Omar Mahros und Ilija Prentoski ihre Gegner jeweils in fünf Sätzen zu bezwingen, sodass Bockum mit 7:2 davonziehen konnte. Nach dem dritten Verlustpunkt von Jens Böhnisch im Spitzenspiel gegen Bednarkiewicz machten dann Janek Wlodarek und Philipp Loeper den Sack zu.

Schwer tat sich Landesligist TTC BW Krefeld bei seinem 9:5-Sieg gegen den TTC Schaephuysen. Die Blau-Weißen profitierten gleich zu Spielbeginn von einer Verletzung des Schaephuyseners Daniel Burbach, der schon im Doppel aufgab und auch die anschließenden Einzel schenkte. Ausschlaggebend für den Krefelder Sieg war allerdings auch, dass die Seidenstädter mit Danilo Mighali und Marc Matyas im unteren Paarkreuz zwei Spieler im Kader hatten, die zuverlässig die Punkte einfuhren. In den beiden anderen Paarkreuzen gab es für die blau-weißen Akteure dagegen jeweils nur ausgeglichene Bilanz. Dies reichte, um die Punkte nach Krefeld zu holen.

In der Damen-Verbandsliga gab es für Rhenania Königshof gegen den Tabellenzweiten TTC Geldern-Veert beim 1:8 nicht viel zu holen. Zwar startete das Doppel Schumann/Lindner mit einem Sieg, danach blieb den Rhenanen-Damen ein weiterer Zähler verwehrt. Vor allem bei Roswitha Linder und Marina Schumann wurde der aufopferungsvolle Kampf nicht belohnt. Beide Königshoferinnen konnten ihre gegenüber bis in den Entscheidungssatz zwingen, wo sie aber dann doch noch unterlagen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer