Bayer-Teams kassieren Niederlagen. Königshof siegt mit 8:3.

Verena Duhr und Pia Graser – zwei der drei Aufrechten im dezimierten Team des SC Bayer Uerdingen.
Verena Duhr und Pia Graser – zwei der drei Aufrechten im dezimierten Team des SC Bayer Uerdingen.

Verena Duhr und Pia Graser – zwei der drei Aufrechten im dezimierten Team des SC Bayer Uerdingen.

Dieter Wiechmann

Verena Duhr und Pia Graser – zwei der drei Aufrechten im dezimierten Team des SC Bayer Uerdingen.

Uerdingen. Der SCBayer Uerdingen machte in der Tischtennis-Regionalliga der Damen erneut Negativwerbung in eigener Sache. Beim 2:8 gegen die DJK Rheydt traten die Rheinstädterinnen wie schon in der Vorwoche start ersatzgeschwächt und daher nur zu dritt an. Diesmal waren es Verena Duhr und Pia Graser aus der Mädchen-Verbandsliga, die neben Bianca Hahn für Bayer den Schläger zur Hand nahmen. Trotz der schlechten Voraussetzungen gab es auch noch zwei Lichtblicke in der Partie für Bayer. Im ersten Einzel sorgte Duhr mit einem klaren 3:0 gegen Fleischmann für eine kleine Überraschung. Auch Bianca Hahn gelang es später im zweiten Durchgang die Rheydter Spitzenspielerin in fünf Sätzen niederzuringen.

Den zweiten Tabellenplatz in der Verbandsliga haben dagegen die Damen von Rhenania Königshof mit einem 8:3 gegen den DSC Kaiserberg gefestigt. Nach einem 2:0-Traumstart im Doppel sorgten drei weitere Siege von Luella Zimmermann, Marina Schuman und Anja Baudeck für eine beruhigende 5:0-Führung. Auch als Kaiserberg auf 2:5 heran kam, brachte das Rhenania nicht aus der Ruhe. Gegen Ende vergab Anja Baudeck im fünften Satz mit 12:14 den ersten Matchball, den dann Luella Zimmermann anschließend in vier Sätzen zum 8:3 verwandelte.

Nicht gerade das Glück auf ihrer Seite hatten hingegen die Herren des SC Bayer in der Regionalliga. Das 2:9 gegen den TuS Neviges fiel doch etwas zu hoch für Bayer aus. Zwar gelang Weinstein/Rangs gleich im ersten Doppel ein Fünfsatzsieg, jedoch erwies sich gerade der Entscheidungssatz als schlechtes Omen für Uerdingen. Gleich fünfmal hatte man da das schlechtere Ende. Lediglich Michael Servaty präsentierte sich im unteren Paarkreuz in Bestform. In drei Sätzen heimste der Youngster der Blau-Roten gegen Kühlert den zweiten Zähler für sein Team ein.

Verbandsligist TTC BW Krefeld konnte im Kampf gegen den Abstieg beim TTC Lövenich mit einem 8:8 abermals einen wichtigen Punkt holen.Der TTC lag zwar ständig in Front, es gelang den Blau-Weißen jedoch nicht, sich so richtig abzusetzen. Neben Krefelds Spitzenspieler Chris Bartram zeigte vor allem Jan Schrooten im mittleren Paarkreuz mit zwei Siegen eine hervorragende Leistung, während Markus Rock und Sebastian Mighali diesmal gänzlich leer ausgingen. Zum Auftakt hatten sie noch punkten können, im Abschlussdoppel mussten sie dann allerdings in vier Sätzen noch den Ausgleich zum 8:8-Endstand hinnehmen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer