Das Damenteam überrascht mit einem 7:7 in Kleve. Uerdinger Herren haben dagegen in Schaephuysen das Nachsehen.

Andreas van Huck gewann eine seiner zwei Partien.
Andreas van Huck gewann eine seiner zwei Partien.

Andreas van Huck gewann eine seiner zwei Partien.

Dirk Jochmann

Andreas van Huck gewann eine seiner zwei Partien.

Krefeld. Einen Achtungserfolg in der Tischtennis-Regionalliga gelang den Damen des SC Bayer Uerdingen. Beim Zweiten WRW Kleve II entführte Bayer mit einem 7:7 einen Punkt. Zum Doppelauftakt zeigte das Duo Hahn/Graser mit dem Ausgleich zum 1:1, dass mehr drin sein könnte als eine Niederlage. Die Hoffnung schwand jedoch, als Lucy Davidson wegen Rückenprobleme aufgab. Dank einer überragenden Emily Bates und je einem Sieg von Bianca Hahn und Pia Graser blieb Bayer am Ball. Beim Stand von 6:7 bezwang Davidson im letzten Einzel ten Broeck.

Nicht so viel Glück hatten die Regionalliga-Herren vom SC Bayer beim 6:9 in Schaephuysen. Bayer lief zwar einem Rückstand hinterher, konnte jedoch in beiden Durchgängen im oberen Paarkreuz beide Male unerwartet gegen den Chinesen Zhiqiang Cheng punkten. Auch in der Mitte gelang es den Uerdingern durch Andreas van Huck und Matthias Uran (beide 1:1), die Partie offen zu halten. Am Ende erwies sich ausgerechnet das bei Bayer ansonsten starke untere Paarkreuz mit Michael Servaty und Sebastian Rangs als Schwachpunkt. Statt zu punkten, konnte nur ein Sieg durch Servaty gefeiert werden.

TSV Bockum steht ohne drei Stammspieler auf verlorenem Posten

Verbandsligist TSV Bockum, hatte mit 5:9 beim TTC BW Grevenbroich das Nachsehen. Der TSV musste auf drei etatmäßige Stammspieler verzichten. Die schnelle 7:1-Führung der Grevenbroicher tat ihr übriges. Im zweiten Spielabschnitt bäumten sich die Bockumer nochmals auf und verkürzen durch vier Siege in Folge auf 5:7. Jedoch konnten die Bockumer Ersatzspieler die kämpferische Aufholjagd nicht mehr fortführen.

Der TTC BW Krefeld konnte hingegen nicht am Erfolg gegen Derendorf anknüpfen. Beim 5:9 gegen Holzbüttgen II versagten gleich zu Beginn alle drei Doppel. Mit diesem Rückstand ging es in die Einzelspiele. Dort hielt Blau-Weiß zunächst noch gut mit, konnte jedoch später im unteren Paarkreuz gegen die Gäste nichts entgegensetzen. Holzbüttgen nutzte diesen Vorteil und den daraus resultierenden Vorsprung aus, um den Sieg nach Hause zu fahren.

Ein knappes 8:6 gab es für Damen-Verbandsligist Rhenania Königshof beim TV Voerde. Nicht zuletzt, weil Luella Zimmermann einen schlechten Tag erwischte, geriet Rhenania schnell mit 2:5 in Rückstand. Danach legten die Rhenanen-Damen los und holten Zähler um Zähler auf. Den Schlusspunkt setzte Marina Schumann mit einem Dreisatzsieg im abschließenden Einzel.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer