Das Team um Horst-Dieter van de Loo bekommt „Verstärkung“.

wza_1500x1158_488013.jpeg
Teamchef Horst-Dieter van de Loo fürchtet, dass die Herren 55 des HTC Blau-Weiß auch in diesem Jahr keine Chance auf den Titelgewinn haben.

Teamchef Horst-Dieter van de Loo fürchtet, dass die Herren 55 des HTC Blau-Weiß auch in diesem Jahr keine Chance auf den Titelgewinn haben.

LS

Teamchef Horst-Dieter van de Loo fürchtet, dass die Herren 55 des HTC Blau-Weiß auch in diesem Jahr keine Chance auf den Titelgewinn haben.

Krefeld. Im Vorjahr hatte der Tenniskreis Krefeld mit den Damen der Altersklasse 50 des TV 03 SG Krefeld sowie mit den Herren 55 des HTC Blau-Weiß Krefeld zwei "heiße Eisen" im Feuer. In dieser Saison gesellt sich mit den Herren 65 von Blau-Weiß noch ein weiteres Team in diese hohe Klasse.

Die Mannschaft um Teamchef Jürgen Stenzel hatte sich im vergangenen Jahr mit Bravour in der Niederrheinliga durchgesetzt und empfiehlt sich nun für höhere Aufgaben.

Die Chancen der Damen 50 des TV 03 stehen gut

Gute Chancen für das Erreichen der deutschen Endrunde sieht TV03-Sportwart Udo Schaele für die Damen 50: "Wenn alles gut läuft und es keine Verletzten gibt, rechnen wir schon mit einem vorderen Platz."

Der Optimismus kommt nicht von Ungefähr. Die spielstarke Holländerin Annelies Simon ist dem Stadtwaldklub treu geblieben und ist als Nummer eins ein wichtiger Faktor. Dazu kehrt Monika Quirmbach, die in Süddeutschland ihren Wohnsitz hat, eigens für die Medenspiele in ihre Heimatstadt Krefeld zurück.

Quirmbach wurde Anfang des Jahres bei den Hallenmeisterschaften in Seefeld (Tirol) Doppel-Europameisterin und ist damit eine deutliche Verstärkung für ihr Team. Mit Magdalena Buric (im Vorjahr verletzt) sowie Sabine Sonnenschein-Kosenow kehren zwei weitere starke Spielerinnen ins Team zurück.

Chrismie Fehrmann, Monika Schmitz, Monika Flothwedel, Manuela Domack, Renate Castellucci, Elke Joosten und Gisela Siecken sorgen dafür, dass der TV 03 SG auch auf den weiteren Positionen hervorragend besetzt ist.

Gute Chancen auf einen vorderen Platz haben auch die Herren 55 des HTC Blau-Weiß Krefeld. Allerdings kann Teamchef Horst-Dieter van de Loo die Liga realistisch einschätzen. "Absoluter Überflieger ist WB Hemer, da haben wir kaum etwas zu bestellen." Zu stark ist der Konkurrent personell besetzt, und da ist es fraglich, ob die Krefelder dagegen halten können.

Im sauerländischen Hemer knallten schon im Vorjahr die Sektkorken, als die deutsche Meisterschaft gefeiert wurde. Auch in dieser Saison ist das Team um den Ex-Krefelder Rainer Friemel klar favorisiert.

Wie sich die Herren 65 des HTC in der neuen Umgebung als Aufsteiger zurechtfinden, bleibt abzuwarten. Personell können die Krefelder, wo im übrigen auch Blau-Weiß-Boss Hajo Ploenes sowie der ehemalige Bundesligaspieler Mirek Vyskociel gemeldet sind, durchaus mithalten. RZ

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer