Weil der Tunesier erst am Samstagabend abgesagt hat, konnte der Teamchef von Blau-Weiß, Olaf Merkel, nicht mehr reagieren.

Tennis
Der Tunesier Malek Jaziri war fest eingeplant für das Bundesliga-Duell des HTC Blau-Weiß gegen Düsseldorf.

Der Tunesier Malek Jaziri war fest eingeplant für das Bundesliga-Duell des HTC Blau-Weiß gegen Düsseldorf.

Verein

Der Tunesier Malek Jaziri war fest eingeplant für das Bundesliga-Duell des HTC Blau-Weiß gegen Düsseldorf.

Krefeld. Dass große Worte und Sätze leere Hülsen sein können, bekamen die Verantwortlichen des HTC BW Krefeld gleich am ersten Spieltag der Tennis-Bundesliga zu spüren. Vollmundig hatte der tunesische Zugang Malek Jaziri vor einigen Tagen erklärt: „Ich freue mich sehr, in der stärksten nationalen Liga der Welt dabei sein zu dürfen. Und ich habe erfahren, dass ich der erste Tunesier bin, der bei Blau-Weiß spielt. Das ist natürlich eine Ehre.“ Alles Schall und Rauch.

Am vergangenen Samstagabend bekam Blau-Weiß-Teamchef Olaf Merkel von Jaziri, der sich bei einem Turnier in der Türkei befand, telefonisch mitgeteilt, dass er am Sonntag nicht nach Krefeld kommen könne. „Ich war natürlich wenig erfreut, denn wir hatten Jaziri fest eingeplant“, sagte Merkel auf WZ-Anfrage. Der Anruf erfolgte viel zu spät, um aus dem 14-köpfigen Kader einen adäquaten Ersatz zu rekrutieren. Es war Glück für den Teamchef der Blau-Weißen, dass sich der Niederländer Antal Van der Duim in Krefeld aufhielt.

Doch der 610. der ATP-Weltrangliste im Einzel war eigentlich nur für ein Doppel vorgesehen. Dass mit Malek Jaziri (173. der ATP-Weltrangliste, beste Platzierung seiner Karriere 69.), die Chancen auf einen Punktgewinn gegen den Rochusclub deutlich größer gewesen wären, zeigten die Ergebnisse gegen die Landeshauptstädter. Alle vier Einzel gingen knapp verloren, in den Doppeln holten die Blau-Weißen die erwarteten zwei Punkte. Ein Punkt gegen Düsseldorf wäre im Kampf um den Klassenerhalt sehr wertvoll gewesen.

Der Nordafrikaner war für drei Bundesligaeinsätze vorgesehen. Ob er jetzt noch zum Zuge kommt, ist fraglich. Zu groß ist intern die Verärgerung über Jaziri. Für das Heimduell am Freitag, wenn sich der deutsche Meister TK Kurhaus Lambertz Aachen im Krefelder Stadtwald vorstellt, steht er nicht auf der Liste von Olaf Merkel. Der Blau-Weiß-Teamchef hat für sein Quartett den Italiener Alessandro Giannessi (ATP 291) vorgesehen. Dazu rücken mit dem Argentinier Maximo Gonzalez (ATP 370) sowie den Italiener Diego Junqueira zwei „alte Bekannte“ ins Team. Die vierte Position ist noch nicht besetzt. Martin Alund und Matteo Viola stehen wegen Turnierverpflichtungen nicht zur Verfügung.

Am Freitag gastiert der Deutsche Meister Aachen im Stadtwald

Gut möglich ist, dass die Zuschauer beim Gegner Weltklassespieler wie Philipp Kohlschreiber (ATP 18) und Florian Mayer (ATP 30) zu sehen bekommen. Wie ernst die Aachener die Liga nehmen, wurde schon beim 5:1-Sieg gegen den Aufsteiger TC Bruckmühl-Feldkirchen deutlich. In Florian Mayer und Roberto Bautista-Agut (ATP 68) wurden zwei Akteure aus den Top 100 der Weltrangliste eingesetzt. Aber auch die beiden weiteren eingesetzten Spieler, Matthias Bachinger (ATP 128) und Cedrik-Marcel Stebe (ATP 161), zeigten tolles Tennis.

Die Begegnung auf der Anlage des HTC Blau-Weiß im Stadtwald beginnt Freitag um 13 Uhr.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer