An Tag zwei der Krefelder Hallenstadtmeisterschaften mussten die ersten Favoriten das Handtuch werfen.

Fuba-Hallenstadtmeisterschaften
Christoph Karkoschka vom VfB Uerdingen nach seinem Führungstor gegen Tönisberg.

Christoph Karkoschka vom VfB Uerdingen nach seinem Führungstor gegen Tönisberg.

Jochmann, Dirk (dj)

Christoph Karkoschka vom VfB Uerdingen nach seinem Führungstor gegen Tönisberg.

Krefeld. Tag zwei der Krefelder Hallenstadtmeisterschaften hatte es in sich. Zum Abschluss der Vorrundenspiele kämpften die zwölf Mannschaften der Gruppen C und D um die verbliebenen fünf Startplätze für die Endrunde. Und das buchstäblich bis zur letzten Sekunde. Während sich in Gruppe C die Favoriten aus Hüls und Bockum keine Blöße gaben, erwischte es in Gruppe D mit dem VfL Tönisberg einer der Turnierfavoriten. Im letzten Spiel schnappte Union Krefeld den Tönisbergern Platz zwei weg und zieht zusammen mit Titelverteidiger VfB Uerdingen in den Kampf um den Hallentitel.

In Gruppe C bestätigte sich am Vormittag schnell die Favoritenverteilung. Nach einem 1:1-Remis zum Auftakt zog der Hülser SV anschließend schnell davon. Nach Siegen über den OSV Meerbusch, Viktoria Krefeld und ATS Krefeld konnte die jüngste Mannschaft des Turniers schon vor dem letzten Spiel durchatmen. HSV-Kapitän Benny Ermers, der in Zusammenarbeit mit Jugend-Trainer Andre Wienes den Job an der Seitenlinie übernahm, sagte nach der Vorrunde: „Die junge Truppe hat das heute super gemacht. Wir haben den Ball gut laufen gelassen und vorne die Tore gemacht.“

Bockum hingegen brauchte ein wenig, um den Weg in das Turnier zu finden. Nach einer Auftaktniederlage gegen Gastgeber Viktoria Krefeld kam Bockum dann aber besser in Fahrt und setzte sich dank drei Siegen in Serie auf Platz zwei. Vor dem abschließenden Gruppenspiel zwischen Hüls und Bockum reichte beiden Teams ein Unentschieden, das Spiel ging 0:0 aus. Preussen Krefeld setzte sich mit zehn Punkten als bester Gruppendritter durch und zieht ebenfalls in die Endrunde ein. Gastgeber Viktoria Krefeld zeigte eine ansprechende Leistung, neun Punkte reichten aber nur für Platz vier.

Hochspannung dagegen in Gruppe D. Zum Abschluss der Vorrundenspiele stellte sich schnell eine Konstellation heraus, in der es buchstäblich bis zur letzten Sekunde um alles ging. Titelverteidiger VfB Uerdingen setzte sich mit gerade einmal neun Punkten als Gruppensieger durch, dahinter rangierten mit Union Krefeld, dem VfL Tönisberg und dem TuS Gellep gleich drei Teams mit acht Punkten.

Aufgrund des besseren Torverhältnisses sicherte sich Union Krefeld das letzte Ticket für die Endrunde, Gellep und vor allem Tönisberg gingen überraschend leer aus. Dramatik pur, die im letzten Gruppenspiel ihren Höhepunkt fand. Union lag gegen Uerdingen früh mit 0:3 hinten und wäre damit sicher raus gewesen. In den Schlussminuten drehte die Krefelder jedoch das Spiel und stellten binnen weniger Minuten auf 3:3. Während bei den Tönisbergern Fassungslosigkeit herrschte, kannte der Jubel bei Union keine Grenzen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer