Die Athletin vom Ruderclub triumphiert im Frauen-Zweier.

wza_1500x997_491752.jpeg
Marlene Sinnig (Mitte) hat bei den Kleinbootmeisterschaften mit ihrer Partnerin Kerstin Hartmann im ungesteuerten Frauen-Zweiter den Titel geholt.

Marlene Sinnig (Mitte) hat bei den Kleinbootmeisterschaften mit ihrer Partnerin Kerstin Hartmann im ungesteuerten Frauen-Zweiter den Titel geholt.

Marlene Sinnig (Mitte) hat bei den Kleinbootmeisterschaften mit ihrer Partnerin Kerstin Hartmann im ungesteuerten Frauen-Zweiter den Titel geholt.

Krefeld. Bei den Deutschen Meisterschaften der vergangenen Jahre hatte Jochen Urban für den Crefelder Ruder-Club dreimal hintereinander Gold im Männer-Zweier gewonnen. Jetzt sprang eine Frau in die Bresche und kam zu Meisterehren. Die Neu-Krefelderin Marlene Sinnig (CRC) und ihre Zweier-Partnerin Kerstin Hartmann gewannen bei der Deutschen Kleinboot-Meisterschaften in Brandenburg den Meistertitel im ungesteuerten Frauen-Zweier.

Sinnig/Hartmann wehren den frühen Angriff des Schwaben-Zweiers ab

Wie schon bei der Langstrecke Anfang April in Leipzig glänzte das erst kürzlich zusammengesetzte Duo Sinnig/Hartmann. "Nach dem Start haben wir einen Riesenkrebs gezogen, dann lief es aber gut, und der Endspurt hat noch einmal gesessen", sagte Marlene Sinnig, die nach dem Überqueren des Ziels überglücklich die Arme in die Höhe riss.

Dabei hatten die zweitplatzierten Katrin Reinert/Nina Wengert im Schwaben-Zweier schon früh zum Angriff angesetzt. Sinnig/Hartmann blieben aber cool, warteten noch ein paar Schläge ab und begannen ihren Endspurt erst zum geplanten Zeitpunkt. "Wir waren uns sicher, dass wir es schaffen können, wenn wir konzentriert bleiben", sagte Sinnig.

Sinnig war Anfang des Jahres von Rostock zum CRC gewechselt, nachdem sie als Mitglied des in Dortmund trainierenden deutschen Frauenvierers seit Herbst häufiger Gelegenheit hatte, die Bedingungen auf dem Elfrather See und das Clubleben im CRC kennen zu lernen. Für die anderen Krefelder Teilnehmer (Marc Benger, Johanna Davids, Theresa Hülsmann, Mona Benger, Vera Dresely und Christoph Schregel) verlief die Meisterschaft nicht so erfolgreich. Sie landeten alle in den C-Finals. Red

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer