Galopp-Trainer feiert auch in Hannover einen Sieg. Mäder-Schützling wird Vierter.

wza_261x310_539771.jpeg
Mario Hofer konnte sich auch in Hannover über einen Sieg freuen.

Mario Hofer konnte sich auch in Hannover über einen Sieg freuen.

Mario Hofer konnte sich auch in Hannover über einen Sieg freuen.

Krefeld. Den Nadelstreifenanzug vom Europa-Gruppe II-Sieg vor einer Woche in Düsseldorf hatte Trainer Mario Hofer diesmal im Schrank gelassen. Zur Reise gemeinsam im Auto mit Kollegin Erika Mäder zum Ascot-Renntag auf der Neuen Bult in Langenhagen bei Hannover wählte er den normalen Zwirn. Auf dem Siegerpodest stand er erneut, diesmal für den Volltreffer des Derbyfünften Quo Dubai im BBAG-Auktionsrennen um den Großen Preis der Eilert-Bauunternehmung.

Andrasch Starke ritt den Hengst meisterlich. Hofer: "Er hat mich angerufen und gefragt, ob er ihn reiten könne, weil das Pferd aus dem eigenen Stall nicht laufen würde." 25000 Euro betrug die Siegprämie für Besitzer Eckhard Sauren. Der Fondsmanager aus Köln weilte im Urlaub auf Kreta. Hofer war voll des Lobes, sogar über den Reiter, was bei Hofer eher seltener der Fall ist: "Es ist ein tolles Pferd, aber es war auch ein toller Ritt." Von dem Hengst aus der Zucht des Gestüts Brümmerhof (er gehört dem Hannoveraner Rennvereinspräsidenten Gregor Baum) wird man noch hören. 58000 Euro hat Sauren vor zwei Jahren auf der BBAG-Auktion in Iffezheim bezahlt, der aktuelle Zeitwert dürfte bei rund 200000 Euro liegen.

Erika Mäder gewann zwar kein Rennen, deckte sich aber mit originellen Präsenten von einem Verkaufsstand auf der neben dem Hauch von Ascot mit einem großen Familienprogramm aufwartenden Bahn ein und der vierte Platz der 255:10-Außenseiterin Fancy Diamond im Listenrennen gegen starke Konkurrenz war absolut zufriedenstellend.

Aufschlussreiche Zahlen offenbart stets die montäglich veröffentliche Umsatzstatistik des Galopper-Dachverbandes. Von allen Veranstaltern des Wochenendes mit entsprechenden Vergleichsmöglichkeiten ist nur in Krefeld nicht nur der Gesamt-Wettumsatz, sondern vor allem auch der Durchschnittsumsatz pro Rennen auf der Bahn von 10075 Euro auf 11300 Euro gesteigert worden. Der nächste Renntag in Krefeld steigt am 19. September. kgö

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer