Beim Profi-Radrennen am Samstag in der Innenstadt wird viel Qualität am Start sein.

wza_1500x1000_717687.jpeg
Nach zwei Jahren ohne ein Radrennen in der Stadtmitte geht es am Samstagabend wieder rund. (Archiv

Nach zwei Jahren ohne ein Radrennen in der Stadtmitte geht es am Samstagabend wieder rund. (Archiv

Lothar Strücken

Nach zwei Jahren ohne ein Radrennen in der Stadtmitte geht es am Samstagabend wieder rund. (Archiv

Krefeld. Mit einem neuen Konzept und einem neuen Rundkurs wagen der Radsportverein Rheintreu und die Stadtwerke Krefeld (SWK) beim Thema Radrennen in der Seidenstadt einen Neuanfang. Statt auf dem eher verlassenen Westwall geht es Samstagabend im Karee Königstraße, Marktstraße, Lohstraße, Neue Linner Straße, Ostwall und Rheinstraße rund. 860 Meter lang ist der Rundkurs. Die Fahrer müssen mehr Kurven fahren als auf einer langen Etappe, was den Zuschauern entgegen kommt.

Beim Dernyrennen ab 19.15 Uhr fährt ein Motorrad vor den Fahrern

Los geht es aber zunächst mit einem sportlichen Rahmenprogramm, bei dem Leistungssport weniger im Vordergrund steht. Um 17 Uhr machen die Segway-Fahrer den Anfang. Bei diesem neuartigen Gefährt, das durch Körperbewegung fortbewegt wird, werden zwei Vorläufe über fünf Runden gestartet. Die beiden Ersten der Vorläufe und der Drittschnellste bestreiten um 20Uhr den Endlauf. Angemeldet hat sich auch der Leiter des Krefelder Stadtmarketings, Ulrich Cloos.

Bei den Senioren, die 50 Runden (43 Kilometer) fahren werden, startet mit Ron Paffen nicht nur der Lokalmatador, sondern auch ein aussichtsreicher Kandidat für das Siegerpodest. Mit dem Deutschen Meister Heinz Häusler, Jürgen Sopp, Andreas Schruff, Peter Büsch und Rainer Beckers hat er starke Konkurrenz. Von Rheintreu Krefeld starten Holger Klessa, Michael Toups und Constantin Verwiebe. Auch Ralf Mölls (Staubwolke Fischeln) ist dabei. 60 Fahrer kämpfen um den Pokal der Wohnstätte.

Im Dernyrennen (mit einem Leichtmotorrad vorne weg, was höhere Geschwindigkeiten ermöglicht) ab 19.15 Uhr starten acht Teams, die 17,2Kilometer zurücklegen. Nach der Hälfte des Rennen erfolgt die Ablösung, der zweite Fahrer nimmt die restlichen zehn Runden in Angriff. Gespannt sein dürfen die Zuschauer auf das Abschneiden von Sebastian und Tobias Sydlik (Rheintreu Krefeld). Starke Konkurrenten sind Thomas Fothen und Artur Gajek. Zum Favoritenkreis zählen auch Andre Schulze und Steffen Radochla, dem Sieger der SWK-Klassik 2008.

80 Fahrer sind beim Eliterennen ab 20.30 Uhr am Start

80 Fahrer nehmen um 20.30Uhr in der Eliteklasse ihre 90 Runden in Angriff. Mit den Tour-Teilnehmern Linus Gerdemann, Danilo Hondo, Marcus Burghardt und Tony Martin konnten die Verantwortlichen um den sportlichen Leiter Heinz Esch Top-Fahrer verpflichten. Tony Martin kommt mit zwei zweiten Plätzen im Einzelzeitfahren der Tour de France nach Krefeld. Für Linus Gerdemann lief die Frankreich-Tour diesem Jahr nicht so gut. 2007 trug er noch das gelbe Trikot Den Sieger aus 2008, Steffen Radochla, muss man ebenso zu den Sieganwärtern zählen, wie Dirk Müller, ebenfalls Sieger der SWK-Klassik.

Vom Krefelder EGN-Team dürfte vor allem Boris Fastring, Dominik Ivo, Thomas Koep und Marius Prünte der Kurs liegen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer