Zwei Partien des Spieltags wurden vorgezogen.

Krefeld. Zwei Begegnung der Fußball-Kreisliga A sind vorgezogen worden. Dabei trennten sich der SC Schiefbahn und der TSV Kaldenkirchen mit 2:2. Mit diesem Ergebnis bleibt Schiefbahn als einziges Team der Liga ungeschlagen und behauptet – zumindest bis Sonntag – die Tabellenführung. Dominik Ritter schoss den Gastgeber frühzeitig (4.). In Führung. Kevin Müllers glich für die Gäste aus (34.). In Hälfte zwei ging der TSV durch ein Eigentor von Ritter mit 2:1 (73.) in Führung, doch Daniel Friesen glich in der Schlussphase (77.) zum verdienten 2:2 aus.

In der zweiten vorgezogenen Begegnung setzte sich Preussen Krefeld mit 2:1 gegen den SV Niederkrüchten durch und kletterten auf Tabellenrang drei. Mit einem Doppelschlag in der 50. und 52. Minute brachten Özer Sahillioglu und Yannic Abdollah-Zadeh den Gastgeber mit 2:0 in Führung. Spannend wurde es in der Schlussphase, als Andreas Jans für die Gäste auf 1:2 (79.) verkürzte. Letztlich blieb es aber bei dem knappen Sieg.

Spielsport empfängt am Sonntag Thomasstadt Kempen

Dies kann sich am Sonntag ändern. Auf drei Sportstätten in Krefeld finden interessante Begegnungen statt. Spielsport empfängt Thomasstadt Kempen und könnte mit einem Erfolg den Aufwärtstrend fortsetzen. Aber auch die Gäste blicken in Richtung oberes Mittelfeld. Ein schwieriges Spiel erwartet die RSG Verberg/Gartenstadt, der Tabellenzweite Rhenania Hinsbeck ist zu Gast. Bei der RSG ist noch ein wenig Sand im Getriebe und der neue Trainer Andre Verholt hat noch eine Menge Arbeit, um das Team zu formen.

Am Schroersdyk ist der SC Viktoria Hausherr im Spiel gegen den FC Dülken. Während die Gäste einen guten Saisonstart hinlegten, blieben die Inrather noch einiges schuldig. „Wir müssen unbedingt punkten, um nicht frühzeitig in den Abstiegsstrudel zu geraten“, sagt Viktoria-Trainer Michael Thüx. Das gleiche zählt auch für den BV Union, der beim SV Grefrath antritt. Die Grefrather haben als Sechster wie erwartet die oberen Plätze im Blick. Die Südstädter blieben bisher mit einem Sieg und einem Unentschieden unter ihren Möglichkeiten.

Purer Existenzkampf ist im Duell zwischen dem Vorletzten VSF Amern II und Schlusslicht VfL Willich II angesagt. RZ

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer