Krefeld. Eishockey-Oberligist Krefelder EV hat durch einen 3:1 (1:0, 0:0, 2:1)-Erfolg im Heimspiel gegen den EHC Dortmund ein fünftes Spiel im Play-off-Finale erzwungen. In der Serie geht es um einen Startplatz im Pokal des Deutschen Eishockey Bundes (DEB-Pokal). Im vierten Duell hatten Thomas Dreischer (8.), André Oesterreich (48.) und Philipp Hendle (57.) für den KEV getroffen.

Die Dortmunder waren durch Lukas Peek zum zum 1:2-Anschlusstreffer (49.) gekommen. Es war kein gutes Spiel, weil beide Mannschaften darauf bedacht waren, Fehler zu vermeiden. Außerdem war den Spielern der Kräfteverschleiß nach der anstrengenden Play-off-Serie mit neun Spielen in drei Wochen anzumerken.

Kurios: Für die Krefelder war es der erste Heimsieg in den Play-offs überhaupt. Bisher hatte das Team von Trainer Elmar Schmitz nur auswärts gewonnen. Das fünfte Spiel am Sonntag in Dortmund verlor der KEV mit 1:8 (1:1, 0:4, 0:3, ausführlicher Bericht folgt). B.F.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer