46045581004_9999.jpg
Tom Giesen (KEV/links) im Duell mit dem Dortmunder Proyer.

Tom Giesen (KEV/links) im Duell mit dem Dortmunder Proyer.

Peggy Nieleck

Tom Giesen (KEV/links) im Duell mit dem Dortmunder Proyer.

Krefeld. Mit dem deutlichen 6:3 (1:2, 2:0, 3:1)-Sieg gegen Vorjahrsmeister EHC Dortmund hat der Krefelder Ev den dritten Sieg in Folge in der Eishockey-Oberliga gefeiert. Mit 13 Punkten liegt der KEV nun punktgleich mit Frankfurt auf dem zweiten Rang. Begehrlichkeiten weckt dieser Platz indes nicht. Trainer Elmar Schmitz: „Wir wollen Achter werden und in die Endrunde kommen.“ Im Vorjahr war das auch das Ziel, doch mit drei kümmerlichen Pünktchen hatte es gerade mal zu Rang elf gereicht. „Daraus haben wir gelernt. Wir wissen jetzt, wie Oberliga geht“, hatte der 46-jährige Trainer gesagt und sein Team optimal auf die Saison vorbereitet. Dabei waren die Krefelder in der Rheinlandhalle erneut in Rückstand geraten. Kevin Thau (8.) und Nico Turnwald (18.) schossen Dortmund vor rund 250 Besuchern in Front. Nur gut, dass Michel Ackers noch vor der Drittelpause zum 1:2 traf.

Im Mitteldrittel folgte dann die übliche Aufholjagd des KEV, die durch Patrick Niederehe (26.) und Sven Schiefner (32.) eine 3:2-Führung brachte. Thomas Dreischer baute diese auf 34.2 aus (46.). Auch als die Dortmunder nochmal auf 3:4 herankamen, behielten die Gastgeber auch während einer fünfminütigen Unterzahl kühlen Kopf und legten später durch Kai Oltmanns (56.) und Robin Beckers (60.) noch nach. B.F.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer