cp-d3-ebb-so15-160.jpg
Mathias Trettenes in Aktion

Mathias Trettenes in Aktion

Mathias Trettenes in Aktion

Krefeld. Die Krefeld Pinguine haben sich mit dem norwegischen Nationalspieler Mathias Trettenes auf einen Vertrag für die Spielzeit 2017/18 geeinigt. Der 23-jährige Stürmer wechselt aus der zweiten schwedischen Liga (Allsvenskan) in die Seidenstadt. Trettenes hat trotz seines jungen Alters bereits 69 A-Länderspiele für Norwegen bestritten.

„Mit Mathias bekommen wir einen schnellen Spieler, der sowohl Mittel- als auch Außenstürmer spielen kann. Er verfügt über große Spielintelligenz und Spielmacherqualitäten, was uns gerade auch in Überzahlsituationen helfen wird“, sagt Cheftrainer Rick Adduono über den 180 cm großen und 81 kg schweren Neuzugang.

Mathias Trettenes wurde in Stavanger geboren und wechselte 2008 erstmals nach Schweden, wo er zwei Jahre im U-18 Team von MODO Hockey ausgebildet wurde. Zur Saison 2011 kehrte er nach Norwegen zurück und konnte sich sogleich im Seniorenteam der Stavanger Oilers durchsetzen. "Ich bin gespannt auf eine neue Liga und Spiele im KönigPALAST vor der schwarz-gelben Wand, von der ich schon Einiges gehört habe“, so Mathias Trettenes.

Für die Stavanger Oilers hat der Neuzugang zwischen 2011 und 2016 insgesamt 187 Vorrundenspiele mit 56 Toren, 90 Vorlagen, 146 Strafminuten sowie einem Wert von + 93 in der +/- Statistik vorzuweisen. Zudem kommen 80 Playoff-Spiele mit 10 Toren, 21 Vorlagen, 40 Strafminuten und einem Wert von + 19 hinzu. Neben den A-Länderspielen für sein Heimatland hat er auch an einer U-18 sowie an zwei U-20 Weltmeisterschaften für Norwegen teilgenommen. "Seine Flexibilität sowohl als Mittel- wie auch als Außenstürmer eingesetzt werden zu können gibt unserem Trainerteam Optionen bei der Reihenzusammenstellung. Neben Mathias ist diese Flexibilität in den vorderen Reihen auch bei Daniel Pietta und Marcel Müller gegeben“, gibt der Sportliche Leiter Matthias Roos Einblick in die Kaderplanung bzw. mögliche Reihenzusammenstellung.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer