Die Krefeld Pinguine haben 3:1 gegen Ingolstadt gewonnen.
Die Krefeld Pinguine haben 3:1 gegen Ingolstadt gewonnen.

Die Krefeld Pinguine haben 3:1 gegen Ingolstadt gewonnen.

samla.de

Die Krefeld Pinguine haben 3:1 gegen Ingolstadt gewonnen.

Ingolstadt. Die Krefeld Pinguine haben ihre Aufholjagd auf Platz zehn im neuen Jahr erfolgreich begonnen. Die Schwarz-Gelben siegten gestern Abend in Ingolstadt mit 3:1. Marcel Müller erzielte den vorentscheidenden Treffer zum 2:1 152 Sekunden vor Spielende in doppelter Überzahl. In der Tabelle verbesserten sich die Krefelder auf Rang zwölf.

Lange mussten die 3 511 Zuschauer auf Treffer warten. Nach 40 Minuten stand es noch 0:0. Das lag vor allem an den Pinguinen, die bis zu diesem Zeitpunkt zu viele Chancen vergeben hatten und immer wieder an Timo Pielmeier scheiterten. Dragan Umicevic prüfte den Ingolstädter Torhüter nach nur 15 Sekunden. Es war der erste von insgesamt 17 Schüssen im ersten Drittel. Die Schwarz-Gelben spielten geradelinig und suchten immer wieder den Abschluss. Martin Schymainski hatte mit einem Direktschuss die beste Möglichkeit (8.).

Patrick Galbraith muss im ersten Drittel nur fünf Schüsse parieren

 

Im eigenen Drittel präsentierten die Krefelder sich zweikampfstark und waren immer eng an ihren Gegenspielern dran – Patrick Galbraith musste in den ersten 20 Minuten nur fünf Schüsse abwehren.

Nach der ersten Pause das gleiche Bild. Die Pinguine machten ein sehr gutes Auswärtsspiel, vergaßen sich nur mit Toren zu belohnen. Ingolstadt wurde zwar stärker und Galbraith hatte mehr Arbeit als noch im ersten Drittel, meisterte jedoch alle Prüfungen souverän.

Tor: Galbraith (Treutle); Abwehr: Faber – Hambly, Sonnenburg – Klubertanz, Little – Vainonen, Kretschmann; Sturm: Müller – Pietta – Umicevic, Collins – Rosa – Vasiljevs, Mancari – Koziol – Schymainski, Orendorz – Ness – Mieszkowski

Hurtik, Schukies

3 511

0:1 (41:31) Schymainski (Müller – 4:5), 1:1 (47:33) Greilinger (Oppenheimer – 5:4), 1:2 (57:28) Müller (Umicevic, Klubertanz – 5:3), 1:3 (59:14) Pietta (Müller, Schymainski – 5:6)

Ingolstadt 10, Krefeld 8

Das Schlussdrittel begannen die Pinguine in Unterzahl. Doch sie konterten erfolgreich. Müller behielt die Übersicht und Schymainski traf am langen Pfosten zum 1:0. Dies war bereits der achte Treffer mit einem Spieler weniger auf dem Eis (42.). Doch dann patzte Galbraith. Ihm rutschte ein haltbarer Schuss von Thomas Greilinger durch die Beine. Sekunden später hatte Brandon Buck gar die Führung für die Gastgeber auf dem Schläger (48.). In der Schlussphase saßen gleich zwei Panther auf der Strafbank. Adduono nahm seine Auszeit. Zunächst gelang kein geordneter Spielaufbau, aber kurz vor Ablauf der Strafen war Müller mit einem Schuss in den Winkel erfolgreich (58.). Als Pielmeier sein Tor verlassen hatte, traf Daniel Pietta 46 Sekunden zum Endstand und sorgte für den verdienten Sieg der Schwarz-Gelben, die das dritte Auswärtsspiel in Folge gewannen (60.).

Zufrieden war auch Matchwinner Müller, der an allen drei Treffern beteiligt war: „Wichtig ist, dass wir die drei Punkte geholt haben und damit auch den Anschluss an Platz 10 gehalten haben.“ Nach der Ankunft in der Seidenstadt am frühen Morgen gönnt Adduono seiner Mannschaft am Freitag einen trainingsfreien Tag. Am Samstag geht es aufs Eis der Rheinlandhalle, da der König-Palast durch das Hallenfußball-Turnier belegt ist. Rechtzeitig zum Heimspiel am Sonntag gegen Straubing (19 Uhr) wird die Eisfläche in der Heimspielstätte aber wieder hergestellt sein.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer