Eishockey: Das Team von Rick Adduono ist beim Turnier in Iserlohn dreimal siegreich.

Iserlohn. Die Spieler der Krefeld Pinguine sind schon gut in Tritt. Das Team von Rick Adduono sicherte sich am Sonntag den Turniersieg beim Landesgartenschau-Cup der Iserlohn Roosters. Nach einem 4:2-Auftakterfolg am Freitag gegen die Gastgeber setzten sich die Pinguine sowohl am Samstag gegen die Kölner Haie als auch gegen den Zweitligisten Schwenningen Wild Wings jeweils mit 4:1 durch. Die Belohnung folgte prompt. Coach Adduono gab seinen Mannen Montag und Dienstag frei, die nächste Trainingseinheit in der Vorbereitung auf die neue saison in der Deutsche Eishockey Liga (DEL) steht erst am Mittwoch wieder auf dem Programm.

Gleich mehrere Spieler der Pinguine sind angeschlagen

Das ist gleichzeitig eine Vorsichtsmaßnahme des Chefcoachs. Denn gleich mehrere Spieler sind angeschlagen. So hatte es bereits am Freitag Roland Verwey (Hand verstaucht) erwischt, am Sonntag musste auch Philip Riefers (Schulterverletzung) zur Untersuchung ins Krankenhaus. Darüber hinaus fehlte in der Abschlusspartie gegen Schwenningen neben Justin Kelly auch Richard Pavlikovsky (Muskelprobleme in der Leiste).

Trotz der Verletzungen war Rick Adduono sichtlich zufrieden. Vor allem im Vergleich mit den Haien hatten seine Schützlinge eine ordentliche Partie abgeliefert, und waren nie in Gefahr geraten, das Spiel zu verlieren. Schon vor dem letzten Drittel hatten Boris Blank, Marvin Tepper und Vasiljevs für eine Vorentscheidung gesorgt. Auch weil sich die Pinguine erneut auf Scott Langkow verlassen konnten, der die Kölner mit seinen Paraden fast zur Verzweiflung trieb.

Danijel Kovacic hütet gegen Schwenningen den Kasten

Am Sonntag stand Danijel Kovacic im Kasten der Pinguine. Auch wenn er beim Führungstreffer der Schwenninger keine glückliche Figur abgab und sich zudem zwei Strafzeiten einhandelte, macht er seine Sache als Langkow-Vertreter gut. Zumal seine Mitspieler angesichts des Programms mit drei Spielen in drei Tagen am Sonntag gerade in der Abwehrarbeit nicht mehr hochkonzentriert wirkten. "Aber wir haben gut genug gespielt, um zu gewinnen", sagte Adduono.

Krefeld Pinguine - Kölner Haie 4:1 (1:0; 2:1, 1:0)
Pinguine, Tor: Langkow (Kovacic), Abwehr: Milo, Pavlikovsky, Akdag, Schopper; Alberts, Trepanier; Zerressen, Kozhevnikov; Angriff: Blank, Pietta, Vasiljevs; Endraß, Stephens, Hager; Riefers, Tepper, Driendl; van Lijden, Schaub Tore: 1:0 (18:47) Blank (Pietta, Vasiljevs), 2:0 (21:44) Tepper, 2:1 (28:38) Ciernik (Ullmann, Gogulla/5-4), 3:1 (34:29) Vasiljevs (Blank, Pavlikovsky). 4:1 (49:27) Tepper (Driendl/5-4)

Krefeld - Schwenningen 4:1 (1:1, 1:0, 2:0)
Pinguine: Kovacic (Langkow), Abwehr: Milo, Trepanier; Akdag, Schopper; Alberts, Kozhevnikov; Zerressen, Angriff: Blank, Pietta, Vasiljevs; Endraß, Stephens, Hager; Riefers, Tepper, Driendl; van Lijden, Schaub Tore: 0:1 (9:24) Quinlan (Hofbauer, Kathan), 1:1 (20:00) Trepanier (Blank, Milo), 2:1 (38:39) Riefers (Tepper), 3:1 (41:58) Blank (Pietta, Akdag), 4:1 (54:54) Hager (Endraß, Stephens)

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer