Die Krefelder verlieren auch den dritten Vergleich in dieser Saison mit den Straubing Tigers trotz zweimaliger Führung.

Scott Langkow kann in dieser Szene gegen Karl Stewart (M.) einen weiteren Gegentreffer verhindern.
Scott Langkow kann in dieser Szene gegen Karl Stewart (M.) einen weiteren Gegentreffer verhindern.

Scott Langkow kann in dieser Szene gegen Karl Stewart (M.) einen weiteren Gegentreffer verhindern.

Schindler

Scott Langkow kann in dieser Szene gegen Karl Stewart (M.) einen weiteren Gegentreffer verhindern.

Straubing. Die Straubing Tigers bleiben der Angstgegner der Krefeld Pinguine. Trotz zweimaliger Führung verlor das Team von Coach Rick Adduono in Straubing mit 3:5 (2:2, 1:1, 0:2) und damit auch den dritten Vergleich in dieser Saison in der Deutschen Eishockey Liga (DEL). Am Sonntag müssen die Pinguine zum EHC München, wo sie mit allen Mitteln versuchen müssen, die vierte Niederlage in Folge zu verhindern und nicht ihre bislang gute Ausgangsposition zu verspielen.

Nach nur 32 Sekunden trifft Daniel Pietta zum frühen 1:0

Rick Adduono hatte die nominell dritte Angriffsreihe mit Daniel Pietta, Martin Schymainski und Elia Ostwald zum Eröffnungsbully aufs Eis geschickt. Ein guter Schachzug, gleich im ersten Angriff traf Pietta nach nur 32 Sekunden aus spitzem Winkel zum 1:0. Die Gastgeber waren geschockt, die Krefelder dominierten, erarbeiteten sich weitere Chancen und erhöhten durch einen platzierten Rückhandschuss ins lange Eck von Patrick Klöpper auf 2:0 (11.).

Doch schließlich brachten die Pinguine den Gegner selbst wieder ins Spiel zurück. Nachdem Boris Blank die Chancen zum dritten Treffer vergeben hatte, verlor Sinan Akdag den Puck an der gegnerischen blauen Linie, Stewart zog davon und schob den Puck unter Scott Langkow hindurch ins Netz (12.).

Und ähnliches sollte sich wenig später wiederholen. Wieder hatten die Gäste, diesmal durch Klöpper die Riesenchance, den Vorsprung auszubauen, – er scheiterte aber freistehend am Goalie –, und wieder schlugen die Straubinger nur wenig später zurück. 14 Sekunden, nachdem Klöpper die erste Strafzeit abgesessen hatte, führte ein schlechter Wechsel der Krefelder zu einer 2-auf-1-Situation, die Germyn mit dem Ausgleichstreffer abschloss (18.).

Und dann hatten die Gäste Glück, dass nur eine Minute später Elfring die große Chance ungenutzt ließ, die Bayern erstmals in Führung zu bringen. Er scheiterte an Scott Langkow.

Tor: Langkow (Wendler)
Abwehr: Robar, Akdag; Sonnenburg, Meyers; Milo, Hanusch
Sturm: Blank, Driendl, Vasiljevs; Courchaine, Voakes, Methot; Ostwald, Pietta, Schymainski; Orendorz, Kretschmann, Klöpper

0:1 (0:32) Pietta (Akdag, Langkow)
0:2 (10:16) Klöpper (Robar)
1:2 (11:24) Stewart
2:2 (17:28) Germyn (Lewis, Down)
2:3 (24:08) Courchaine (Robar, Akdag)
3:3 (28:14) Down (Beechey, Germyn)
4:3 (43:43) Beechey (Geermyn, Down)
5:3 (53:03) Stewart (Hussey, Röthke/4-3)

Straubing: 8
Pinguine: 10 + 10 für Orendorz

Das Auswärtsspiel am Sonntag, 16.30 Uhr, beim EHC München können Sie wie gewohnt im Internet verfolgen unter

www.wz-krefeld.de

Wir wertvoll Adam Courchaine für die Pinguine ist, zeigte er wieder einmal im Mitteldrittel. Unbedrängt konnte er sich den Puck zurecht legen und brachte die Gäste mit seinem zehnten Saisontreffer erneut in Front (25.).

Doch wieder hielt die Führung nicht lange, da auch die Abwehr der Krefelder alles andere als sattelfest war. Down taucht plötzlich frei vor Langkow auf traf zum erneuten Gleichstand (29.). 1:44 Minuten vor Drittelende ging es vorzeitig in die Kabine, nachdem ein Linesmen von einem Puck getroffen wurde und behandelt werden musste.

Den Schlussabschnitt begannen die Krefelder furios. Courchaine (41.), Herberts Vasiljevs und Blank, der den Pfosten traf (43.) hatten die neuerliche Führung auf dem Schläger, doch dann liefen sie ins offene Messer. Beechey wurde nicht energisch genug attackiert und traf an Langkow vorbei zum 4:3 (44.). Stewart besiegelte dann die Pinguine-Niederlage im Powerplay mit seinem zweiten Treffer (54.).

Leserkommentare (7)


() Registrierte Nutzer