Die rechte Einstimmung auf die Woche der Wahrheit mit zwei rheinischen Duellen im KönigPALAST gegen die Düsseldorfer EG (heute, 28. November, 19.30 Uhr) und Kölner Haie (Freitag, 1. Dezember, 19.30 Uhr) war die Sambafahrt nach Augsburg. In einem Sonderzug hatten rund 900 Fans die Schwarz-Gelben in die Fuggerstadt begleitet und feierten den wichtigen Auswärtsdreier mit dem Team von Rick Adduono. Zu den 29 Punkten auf der Habenseite sollen in den beiden Derbys weitere Zähler hinzukommen.

06 Krefeld Pinguine - Düsseldorf EG Derby
Rechtzeitig vor den beiden Derbys meldete sich Martin Schymainski wieder gesund.

Rechtzeitig vor den beiden Derbys meldete sich Martin Schymainski wieder gesund.

samla.de

Rechtzeitig vor den beiden Derbys meldete sich Martin Schymainski wieder gesund.

Da auch die direkten Konkurrenten um die Playoff-Ränge am Wochenende fleißig punkteten, war mit Blick auf die Tabelle der Erfolg in Augsburg für die Krefeld Pinguine quasi überlebenswichtig. Durch den Dreier bei den bayerischen Schwaben konnten die Schwarz-Gelben den direkten Konkurrenten überholen und mit Platz zwölf den Kontakt zum anvisierten (Playoff-) Rang zehn herstellen. Diesen belegen aktuell die Kölner Haie mit 33 Zählern, die am Sonntag mit 3:2 Toren nach Verlängerung bei der DEG siegten. Mit 34 Punkten rangieren die Düsseldorfer auf Platz neun nur einen Platz davor. Es ist also alles eng beisammen, wenn es in die Derbywoche am Rhein geht. KEV-Trainer Rick Adduono möchte allerdings vor den beiden Spielen gegen die DEG (heute, 28. November, 19.30 Uhr) und Köln (Freitag, 1. Dezember, 19.30 Uhr) nicht auf die Tabelle schauen, sondern fordert das, was er die gesamte Saison schon predigt: „Von Spiel zu Spiel denken, und jeder auf dem Eis muss in jeder Partie hundert Prozent Leistung und Konzentration einbringen.“

Klein in Augsburg wieder in Topform

Sicherlich dürfte aber auch dem erfahrenen Kanadier an der Krefelder Bande ein Stein vom Herz gefallen sein, dass es in Augsburg mit dem zweiten Auswärtsdreier der Saison geklappt hat. Und das unter den Augen der rund 900 mitgereisten Fans, die sich für die Sambafahrt vor der Spielzeit das Spiel in Augsburg ausgesucht hatten. Vielleicht war das ja auch der Grund, warum die KEV-Spieler ab dem zweiten Drittel noch etwas zulegen konnten und im Schlussabschnitt durch Treffer von Daniel Pietta, Nick St. Pierre und Justin Feser den Sack zumachten. „Mein Treffer war zugegeben etwas glücklich, weil er etwas abgefälscht war, aber manchmal braucht man halt das Quäntchen Glück“, so Daniel Pietta erleichtert, der mit dem Tor zum 2:1 die Türe zur Krefelder Sambaparty aufschloss.

Es war auch das Glück, das den Pinguinen so oft in dieser Spielzeit noch nicht vergönnt war. Etwa im letzten Heimspiel gegen Nürnberg, als kurz vor Schluss zweimal der ersehnte und verdiente Siegtreffer nicht gelingen wollte und Schüsse von Dragan Umicevic und Marcel Müller knapp das Ziel verfehlten.

In Augsburg hielt übrigens wieder Torwart Patrick Klein den Sieg fest, der eine fehlerfreie Leistung zeigte und sich für weitere Einsätze empfahl. Mit Klein und dem nachverpflichteten Dimitri Pätzold stehen dem Trainer-Duo Rick Adduono und Marian Bazany nun endlich zwei gesunde und in Topform agierende Torleute zur Verfügung. Wer heute im Derby gegen die DEG zwischen den Pfosten steht, will Cheftrainer Rick Adduono seinem Bauchgefühl überlassen.

Held aus dem ersten DEG-Spiel wieder an Bord

Neben den Punkten und der gemeinsamen Rückfahrt mit den 900 Fans im Sambazug sorgte noch ein weiterer Fakt für gute Stimmung bei den Pinguinen: Mit Diego Hofland und Martin Schymainski standen am vergangenen Wochenende erstmals wieder die beiden langzeitverletzten Stürmer zur Verfügung. Mit Schymainski kehrte rechtzeitig vor dem Derby aller Derbys auch der Held aus dem ersten Aufeinandertreffen mit den Düsseldorfern in dieser Saison zurück. Am 24. September hatte „Schymi“ mit einem Hattrick und seinen drei Treffern beim 4:2-Sieg für die Entscheidung zu Gunsten des KEV gesorgt. Wenn das kein gutes Omen ist!

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer