Vor dem Heimspiel am Dienstag gegen die Hamburg Freezers hat es Daniel Pietta erwischt. Chefcoach Rick Adduono gehen allmählich die Center aus.

wza_1500x1235_615449.jpeg
Pinguine-Verteidiger Allan Rourke (r.) ist auch als Penaltyschütze erfolgreich. Hier verwandelt er eiskalt gegen Hannovers Torhüter Travis Scott.

Pinguine-Verteidiger Allan Rourke (r.) ist auch als Penaltyschütze erfolgreich. Hier verwandelt er eiskalt gegen Hannovers Torhüter Travis Scott.

Hendrik Dalfuss

Pinguine-Verteidiger Allan Rourke (r.) ist auch als Penaltyschütze erfolgreich. Hier verwandelt er eiskalt gegen Hannovers Torhüter Travis Scott.

Krefeld. Die Hiobsbotschaften für die Krefeld Pinguine reißen einfach nicht ab. Am Montag musste Daniel Pietta das Training sausen lassen. Der Stürmer hatte sich in der Partie am Sonntag bei den Hannover Scorpions das Knie verdreht, dazu kommt ein schmerzhafter Bluterguss am Oberschenkel, der einen Einsatz am Dienstag (19.30 Uhr) im nächsten Heimspiel in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gegen die Hamburg Freezers unmöglich macht.

Pietta ist nach Dusan Milo (Kreuzbandriss), Serge Payer (Knieverletzung), der allerdings wieder mit leichtem Training begonnen hat, aber erst in rund zwei Wochen wieder einsatzfähig sein wird, Richard Pavlikovsky (Hüftverletzung) sowie Patrick Hager und Lynn Loyns bereits der sechste Spieler auf der immer länger werdenden Verletztenliste.

Während Hager (Innenbandeinriss) wohl nach der Olympia-Pause wieder ins Team zurückkehren wird, ist für Loyns die Saison definitiv beendet. Er hat im Spiel gegen Ingolstadt ein Riss des vorderen Kreuzbandes, einen Innenband- sowie einen Meniskuseinriss davongetragen und soll in rund zwei Wochen operiert werden, so denn die Schwellung abgeklungen ist.

Roland Verwey ist nach der abgelaufenen Sperre wieder dabei

Dass zumindest Roland Verwey nach abgelaufener Sperre am Dienstag wieder mitwirken darf, lindert die Sorgen von Chefcoach Rick Adduono zwar, doch gehen dem Kanadier durch den Ausfall von Hager, Loyns und Pietta allmählich die Mittelstürmer aus. Spieler also, die nicht nur die Face-offs gewinnen und die Flügelspieler in Szene setzen, sondern auch das Spiel kontrollieren sollen.

Zudem muss Adduono nach dem Ausfall Piettas die erste Angriffsformation ein weiteres Mal verändern. Andreas Driendl wird wohl gemeinsam mit Herberts Wasiljews und Boris Blank stürmen, auch weil er, so Adduono, vielseitig einsetzbar sei und sich auch defensiv merklich verbessert habe. "Er macht viele Kleinigkeiten richtig. Mit ihm bin ich richtig zufrieden", so der Coach.

Reemt Pyka bleibt auch in der kommenden Saison Co-Trainer bei den Pinguinen. Die Pinguine zogen die vereinsseitige Option und verlängerten somit den Kontrakt mit dem 41-Jährigen um ein weiteres Jahr. Pinguine-Geschäftsführer Wolfgang Schäfer: "Reemt ist ein wichtiger Baustein für die Planungen der kommenden Saison. Daher bin ich froh, dass wir den Vertrag verlängern können."

Während der zweite Block mit Rob Globke, Charlie Stephens und Michael Endraß zusammenbleiben wird, soll Roland Verwey die Youngsterreihe mit Marcel Noebels und André Huebscher führen, in die wechselweise auch Philip Riefers rücken kann, der seine Grippe auskuriert hat.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer