Pinguine treffen am Donnerstag auf den ERC Ingolstadt. Bewährungschance für die vierte Reihe.

Krefeld. Chefcoach Rick Adduono hätte nichts dagegen, wenn das Heimspiel der Krefeld Pinguine in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) am Donnerstag Abend (19.30 Uhr/live bei sky) gegen den ERC Ingolstadt ähnlich verlaufen würde wie die Auswärtsbegegnung am vergangenen Sonntag bei den Augsburger Panthern.

"Jeder Shutout auswärts ist ein großartiger Sieg. Von mir aus könnte jedes Spiel so laufen wie in Augsburg", sagte Adduono. Nur auf eines kann der Coach gerne verzichten: "In Augsburg mussten wir doch fast ständig in Unterzahl spielen." Das allerdings bewältigten seine Mannen ausgesprochen gut.

Gegen die Ingolstädter wollen die Pinguine ihren Aufwärtstrend fortsetzen und so nebenbei "eine gute Show bei diesem Fernsehspiel abliefern", so Adduono. Dabei wird er wohl wieder auf vier Angriffsblöcke zurückgreifen, nachdem er in Augsburg konsequent nur mit drei Reihen agiert hatte. "In Augsburg war es so kalt, da kannst die Spieler nicht so lange auf der Bank sitzen lassen", sagte der Coach.

Das Problem hat er am Donnerstag nicht. Deshalb sollen die jungen Spieler ("sie brauchen mehr Eiszeiten, damit sie sich auch weiter entwickeln können", so Adduono) häufiger auf dem Eis stehen. Ebenso wie Rob Globke, der aufgrund seines Formtiefs in den vierten Block zurückgestuft wurde und sich wieder "hochdienen" muss. Die Crux: "Denn in unserer jetzigen Situation brauchst du einfach die besten Spieler."

Auch gegen Ingolstadt. "Eine gefährliche Mannschaft mit vielen guten Einzelspielern und einem sehr starken Torhüter Dimitri Pätzold", wie Adduono meint. Eine Mannschaft allerdings, der die Dienstagspartie bei den DEG Metro Stars noch in den Knochen stecken wird und die ohne den gesperrten Vince Bellissimo (nach Spieldauerdisziplinarstrafe gesperrt) antreten muss.

Richard Pavlikovsky und Philip Riefers müssen heute pausieren

Tor: Langkow (Kovacic), Abwehr: Rourke, Fahey; Cespiva, Akdag; Grönvall; Angriff: Blank, Pietta, Wasiljews; Loyns, Stephens, Driendl; Verwey, Hager, Endraß; Huebscher, Globke, Noebels

Das Heimspiel der Pinguine am Donnerstag, 19.30 Uhr, gegen den ERC Ingolstadt können Sie wie gewohnt im WZ-Liveticker verfolgen.

Dagegen dürfte bei den Pinguinen Benedikt Schopper (Handgelenksprellung) wieder einsatzfähig sein. Schopper trainiert wieder mit, doch "da müssen wir erst sehen, wie er mit dem Schläger arbeiten kann", sagte Adduono. Verteidigerkollege Richard Pavlikovsky dagegen wird noch eine Weile pausieren müssen. Die Entzündung an der Hüfte macht einen Einsatz auch am Sonntag in Hannover und Dienstag gegen Hamburg unmöglich. Außerdem wird Philip Riefers (Grippe) heute nicht mitwirken können.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer