Die Pinguine beginnen die neue Saison am 14. September im König-Palast gegen die Fischtown Pinguins Bremerhaven.

Krefeld Pinguine - EHC Red Bull München
Die Krefelder Fans im Königspalast in Krefeld.

Die Krefelder Fans im Königspalast in Krefeld.

Ina Fassbender

Die Krefelder Fans im Königspalast in Krefeld.

Krefeld. Die Krefeld Pinguine starten mit einem Heimspiel in die 25. Saison der Deutschen Eishockey-Liga (DEL). Am Freitag, 14. September, sind ab 19.30 Uhr die Fischtown Pinguins Bremerhaven zu Gast im König-Palast. In der letzten Hauptrundenparte empfängt der KEV am 3. März die Augsburger Panther ebenfalls vor heimischer Kulisse. Für die Pinguine ein gutes Los. „Mit dem diesjährigen Spielplan können wir sehr zufrieden sein. Unsere 26 Heimspiele sind auf zehn Freitags- und zwölf Sonntagsspiele aufgeteilt. Von den vier Partien unter der Woche liegt eine am zweiten Weihnachtsfeiertag“, sagt Geschäftsführer Matthias Roos.

Die beiden Derbys gegen die Düsseldorfer EG finden am 2. November sowie am 21. Dezember jeweils an einem Freitag statt, die Kölner Haie sind am 9. Dezember und 3. Februar beide Male an einem Sonntag zu Gast in Krefeld. Die ersten beiden Auswärtsspiele der neuen Saison ziehen die Krefelder in den Süden. Zunächst am 16. September zum ERC Ingolstadt, am 28. September dann zu Meister Red Bull München.

„Mit dem diesjährigen Spielplan können wir sehr zufrieden sein.“

Matthias Roos, Geschäftsführer der Krefeld Pinguine

Bis zum DEL Winter Game, das am 12. Januar 2019 die Kölner Haie und die Düsseldorfer EG im Fußballstadion des 1. FC Köln bestreiten, sind sogar schon alle Livespiele auf Sport 1 im Free-TV terminiert. Hier sind die Pinguine zweimal mit von der Partie. Zunächst am 21. Oktober beim Heimspiel gegen die Adler Mannheim, dann am 4. November bei den Straubing Tigers – beides sind Sonntagsspiele. Alle weiteren Partien können die Eishockey-Fans kostenpflichtig bei der Telekom verfolgen.

KEV testet nur zwei Wochen zuvor gegen Bremerhaven

Im vergangenen Jahr waren die Krefelder mit einem Heimspiel gegen den damals amtierenden wie späteren Meister München gestartet und erst nach Verlängerung 2:3 unterlegen. Nun geht es also gegen Bremerhaven, das sich in der Vorsaison als Hauptrunden-neunter für die Pre-Play-offs qualifiziert hatte und erst im Viertelfinale mit 1:4 an den Münchnern gescheitert war. Der KEV hatte die vergangene Saison abgeschlagen als Tabellenletzter beendet.

Bereits in dreieinhalb Wochen, am 4. August, feiern die Pinguine ihre Saisoneröffnung. Ab 14 Uhr geht es an dem Samstag an der Westparkstraße los. Dabei präsentiert der Klub sein neues Trikot, es gibt Interviews und Gespräche mit den Spielern und Trainern. Neben einer Führung durch den König-Palast wird es dort ein Showtraining geben. „Wir haben uns gegen ein Spiel bei der diesjährigen Saisoneröffnung entschieden. So können wir die Spieler über den Tag verteilt besser aktiv einplanen, ohne dass wir sie in der Spielvorbereitung stören“, sagt Organisator Robin Kohl zu der Veranstaltung.

Am ersten Septemberwochenende treten die Pinguine zudem bei einem Turnier im niederländischen Heerenveen an und treffen dort ausgerechnet auf DEL-Auftaktgegner Bremerhaven. Zudem sind auch Ligakonkurrent und Lokalrivale Düsseldorf sowie eine All-Star-Mannschaft aus dem Nachbarland am Start. Für jede Mannschaft sind mindestens 400 Tickets in eigenen Fanblöcken reserviert.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer