Der KFC geht mit dem letzten Aufgebot ins Spiel gegen Goch.

Krefeld. Als hätte KFC-Trainer Uwe Weidemann nicht schon genug personelle Probleme gehabt, müssen im Heimspiel am Sonntag gegen Viktoria Goch in der Fußball-Niederrheinliga noch drei weitere Uerdinger Akteure passen.

Simon Gojtowski verletzte sich im Spiel den SV Straelen II (0:1). Der sonst mit vorbildlicher Einstellung auffällige Uwe Sokolowski musste wegen Schiedsrichterbeleidigung mit Rot vom Feld. Malte Flock geht auf Klassenfahrt und wird ausfallen.

Aber nicht alleine deswegen fand der Coach klare Worte vor dem Spiel gegen Goch. "Für einige Spieler wird es verdammt eng, einen Vertrag zu bekommen. Für sie ist die Liga einfach zu hoch." Namen nannte Weidemann nicht, aber der Zorn des Trainers war unüberhörbar. Gerade Spieler, die jetzt die Chance hätten, sich zu präsentieren, nutzen ihreGelegenheit nicht, befand Sportchef Wolfgang Maes. An der mangelnden Rückwärtsbewegung einiger Kicker könne man Lustlosigkeit ablesen, so Weidemann und Maes unisono.

Sportliche Führung bemängelt Ideenlosigkeit 

Insgesamt aber war die sportliche Führung auch wegen der Ideenlosigkeit im Offensivspiel ("blindes Anrennen") nicht zufrieden. Doch der KFC hat verletzungsbedingt keine Optionen. Torgarant Regjep Banushi ist nicht zu ersetzen. Die jungen Onur Özkaya und Gürhan Ger rieben sich auf, auch über die Flanken gab es wenig Erbauliches. Rotsünder Sokolowski wird wohl mit einer Geldstrafe rechnen müssen. "Disziplinlosigkeiten werden nicht mehr geduldet", sagte Maes.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer