Vorfreude in Wachtendonk: Am Samstag, 12 Uhr mittags, will KFC Trainer Maes den Brasilianer auf den Kunstrasen schicken.

Der Star beim KFC Uerdingen ist nicht die Mannschaft, sondern Ailton. So ist es jedenfalls geplant. Zwölf Tage nach, dann feiert die neue Lichtgestalt des Fußball-Niederrheinligisten ihr Debüt im Grotenburg-Stadion.
Der Star beim KFC Uerdingen ist nicht die Mannschaft, sondern Ailton. So ist es jedenfalls geplant. Zwölf Tage nach, dann feiert die neue Lichtgestalt des Fußball-Niederrheinligisten ihr Debüt im Grotenburg-Stadion.

Der Star beim KFC Uerdingen ist nicht die Mannschaft, sondern Ailton. So ist es jedenfalls geplant. Zwölf Tage nach, dann feiert die neue Lichtgestalt des Fußball-Niederrheinligisten ihr Debüt im Grotenburg-Stadion.

Friedemann Vogel, Bild 1 von 2

Der Star beim KFC Uerdingen ist nicht die Mannschaft, sondern Ailton. So ist es jedenfalls geplant. Zwölf Tage nach, dann feiert die neue Lichtgestalt des Fußball-Niederrheinligisten ihr Debüt im Grotenburg-Stadion.

Krefeld. Wer Ailton spielen sehen will, der muss sich am Samstag auf den Weg nach Wachtendonk machen. Knapp 25 Kilometer sind es von Krefeld bis zur Sportanlage Laerheide, wo der Tabellendritte der Bezirksliga, Gruppe 9, der TSV, sein Domizil hat. Um 12 Uhr mittags soll das Testspiel auf Kunstrasen beginnen. "Nur wenn es Neuschnee geben sollte, wird es eng", sagte Sportlicher Leiter Ralf Rösen nach der gestrigen Platzbesichtigung.

KFC-Trainer Wolfgang Maes hat den früheren Bundesliga-Torschützenkönig Ailton jedenfalls fest im Visier. "Ein halbes Stündchen werde ich ihn bringen", sagt der Coach, der gestern Vormittag intensiv Spielformen einstudierte - mit schnellen, harten Pässen auf engstem Raum und blitzschnellem Umschalten auf einem Kleinfeld ohne Tore. Ailton, der am Mittwoch an der rechten Leiste ein leichtes Ziehen verspürt hatte, machte nach einer kurzen Behandlung bei Physiotherapeut Christian André das ganze Programm mit.

"Ich habe das Gefühl, dass alle gut drauf sind", sagt Trainer Maes, "die Mannschaft zieht super mit." Wovon sich die WZ in dieser Woche bei einem richtigen Spielchen (11 gegen 11) ein Bild machen konnte. Rhythmus, Tempo, Spielverlagerungen, raffinierte Rochaden - das hatte was. In der Mannschaft steckt zweifellos Potenzial. "Wir hoffen jetzt natürlich, dass es endlich los geht und konzentrieren uns voll und ganz auf die Begegnung beim Spitzenreiter Turu Düsseldorf Sonntag in einer Woche", sagt Maes. Vielleicht ist bis dahin auch sein einziges Sorgenkind wieder fit und guter Dinge: Kosi Saka (Muskelfaserriss), einer - falls gesund - der gesetzten Spieler beim Niederrheinligisten.

Der neue KFC-Star sucht weiter ein schönes Domizil am Rande der Stadt

Zerschlagen hat sich für Ailton in dieser Woche die Hoffnung auf ein schickes Wohnobjekt unweit des König-Palastes. Der Eigentümer ist abgesprungen. Jetzt geht die Suche weiter.

Gefunden hat der KFC Uerdingen einen Schneider im Medienhafen Düsseldorf, bei dem die gesamte Mannschaft heute Abend zum Maßnehmen antanzen muss. Schließlich wollen die Blau-Roten bei der Aufstiegsfeier im Mai wie aus dem Ei gepellt sein.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer