Der KFC Uerdingen hat das Heimspiel gegen den SV Meppen in letzter Minute mit 3:2 gewonnen. Lucas Musculus erzielte das Tor eines spannenden Abends. Ein Überblick.

samla__1DX_9566.jpg
Oguzhan Kefkir (l.) war der Mann des Spiels.

Oguzhan Kefkir (l.) war der Mann des Spiels.

samla.de

Oguzhan Kefkir (l.) war der Mann des Spiels.

Krefeld. Der KFC Uerdingen hat das Heimspiel gegen den SV Meppen in letzter Minute mit 3:2 gewonnen. Lucas Musculus erzielte das Tor des Abends. In Überzahl hatte Johannes Dörfler zuvor den Ausgleich markiert.

Der Moment des Spiels

Es läuft die dritte Minute der Nachspielzeit. Der KFC führt ein Power-Play auf, schiebt den Ball gegen dezimierte Meppener hin und her. Dann steht der eingewechselte Lucas Musculus frei, fackelt nicht lange, versenkt den Ball im linken unteren Eck. Die Freude kennt keine Grenzen unter den 4305 Besuchern. Die Fans haben ihren Liebling wieder zurück: „Musculus“ schallt es von den Tribünen. Es war sein erster Einsatz in dieser Saison.

Der Aufreger des Spiels

Ein früher Rückstand. Nach einem Ballverlust griffen die Meppener über links an, Max Wegner legte sich den Ball am Strafraum zu weit vor, doch Christian Dorda grätsche mit einer Rettungsaktion dazwischen, bugsierte den Ball aber ins eigene Tor (17.)

Der Spieler des Spiels

Auf Krefelder Seite war es Oguzhan Kefkir. Der Linksaußen trat alle Ecken und Freistöße, übernahm Verantwortung, brachte die Uerdinger mit seinem Linkschuss zum Ausgleich.

Die Chronik des Spiels

Trainer Stefan Krämer stellte Oguzhan Kefkir für den angeschlagenen Linksaußen Ali Ibrahimaj in die Startelf. Ansonsten nahm der 51-Jährige keine Änderungen an seiner zuletzt siegreichen Formation vor. Die Gäste waren in einer ausgeglichenen ersten Hälfte etwas gefährlicher. Der letzte Pass am gegnerischen Strafraum kam nicht an. Bei Standards blieben die Krefelder noch ohne Fortune.

Zur Pause brachte Krämer Lucas Musculus und Johannes Dörfler für die müden Konrad und Aigner. Dann traf aber Oguzhan Kefkir zum Ausgleich, kurze Zeit später spielten die Gäste die KFC-Hintermannschaft aus: Nico Granatowski traf per Kopf. Dann aber hatte Johannes Dörfler die passende Antwort. Und es gibt ja auch noch Lucas Musculus.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer