Verl. Der KFC Uerdingen hat sein Auswärtsspiel am 23. Spieltag der Regionalliga-West mit 0:1 (0:0) beim SC Verl verloren. Gegen personell gebeutelte Hausherren gelang es dem Team von Trainer Eric van der Luer nicht, die Gastgeber zwingend unter Druck zu setzen.

Im ersten Durchgang hatte Ahmed Ammi per Kopf die große Chance zur Führung (12.). Nach einer umkämpften Anfangsphase verflachte die Partie. Die KFC-Defensive zeigte sich dabei nicht immer auf der Höhe und hatte Glück als ein Seitfallzieher von Safonov in den Armen und Torwart Robin Udegbe landete (33.). Der zweite Durchgang begann für den KFC mit der verletzungsbedingten Auswechslung von Ammi, der von Alexiou ersetzt wurde. Richtige Torchancen für die Gäste wollten sich im zweiten Durchgang nicht einstellen.

Van der Luer reagierte und brachte Kofi Schulz für Lance Voorjans in die Partie. Auf der Gegenseite verpasste Großeschallau nur knapp per fulminanten Schuss die Führung(77.). Doch nur zwei Minuten später war Haeder zur Stelle, nachdem Schattner gegen Rasp im Laufduell den Kürzeren zog, verwandelte der beste Verler mit Hilfe des Innenpfostens ins Tor (79.). Auch eine Schlussoffensive brachte dem KFC nichts mehr ein danach. Auch im siebten Spiel in Folge konnten die Blau-Roten keinen Dreier einfahren. Die Situation im Tabellenkeller spitzt sich immer mehr zu.

 Die Spieler in der Einzelkritik

Robin Udegbe: Udegbe bekam im ganzen Spiel kaum etwas ernsthaftes zu tun. Bei einem unnötigen Ausflug aus dem Strafraum hatte er Glück dass Alexiou noch retten konnte. Am Gegentor war er schuldlos. Note: 4+

Ahmed Ammi: Die ersten Offensivaktionen der Gastgeber liefen über seine rechte Abwehrseite, wo er sich zu einfach ausspielen ließ. Viel Zeit sich zu steigern ist ihm nicht geblieben. Kurz nach der Pause musste er angeschlagen raus. Bis dato hatte er aber die größte Chance der Gäste per Kopf. Note: 4

Udegbe – Ammi (50. Alexiou), Jakubowski, Schattner, Touré – Issa, Saka, Voorjans (78. Schulz) – Lamidi, Uzun, Baltes (87. Oehlers

1:0 Haeder (79.)

Norman Jakubowski: Jakubowski spielte wie schon in den letzten Partien mehr als solide in der Innenverteidigung. Als Teil der Viererkette hatte er großen Anteil daran, dass Verl kaum Torchancen erspielen konnte. Note: 3

Waldemar Schattner: Erst spielte er innen, dann rechts in der Abwehr nach der Auswechslung von Ammi. Beim Gegentor enteilte ihm der eingewechselte Rasp, ansonsten lieferte er wie sein Nebenmann eine ordentliche Leistung ab. Note: 3-

Assimiou Touré: Touré war der bessere der beiden Außenverteidiger und hatte seine Seite gut im Griff. Auch das Gegentor fiel über die andere Seite, sodass er nicht mehr eingreifen konnte. Note: 3

Issa Issa: Issa zeigte wie so oft Licht und Schatten. Auf der einen Seite gute präzise Pässe, auf der anderen Seite war er öfter den einen Schritt zu spät am Ball. Note: 4

Kosi Saka: Wie vom gesamten Mittelfeld kam auch von Saka zu wenig Kreativität und einige unnötige Fehlpässe zum Gegner. Nach hinten sicherte er aber meistens gut ab. Note: 4

Lance Voorjans: Voorjans wirkte müde und kam daher kaum ins Spiel. Genauso wie Baltes fehlte aber auch ihm oft die Zuspiele der Mitspieler. Note: 4-

Moses Lamidi: Wie immer war Lamidi bemüht den Ball vorne zu halten und hinter der Spitze zu verteilen. Seine Schnelligkeit konnte er kaum einsetzen, da sein Gegenspieler ihn nicht aus den Augen ließ. Note: 4+

Emrah Uzun: Auch Uzun war emsig und lauffreudig wie immer. Aber als Stürmer ist ein Spiel ohne richtigen Torschuss einfach zu wenig. Note: 4

Benjamin Baltes: Baltes war vielleicht der unauffälligste Uerdinger. Als Außenspieler lebt er vom richtigen Einsatz durch seine Mitspieler und da war oft auf verlorenem Posten. Note: 4

Ioannis Alexiou: Alexiou kam in der 50. Minuten für Ammi und fügte sich gut in die Abwehrreihe ein. Besonders als ein Verler Angreifer den Ball an Udegbe vorbeispielte, stand er richtig und verhinderte einen höheren Rückstand. Note: 3-

Kofi Yeboah Schulz: In seinen 13 Minuten setzte er mehrmals zum Angriff über links an, aber auch nicht mit mehr Erfolg als seine Mitspieler 80 Minuten zuvor. Ohne Note

Dominik Oehlers: Zu wenige Minuten blieben ihm nach der Einwechslung. Zu wenig um überhaupt ins Spiel eingreifen zu können. Ohne Note

Leserkommentare (10)


() Registrierte Nutzer