Torschütze muss in Speldorf früh vom Platz.

Mülheim. Ein großer Unterschied war wahrlich nicht zu erkennen, als der Fußball-Niederrheinligist KFC Uerdingen als Tabellenneunter beim VfB Speldorf (2.) antreten musste. Die 1:2-Niederlage bei den Mülheimern dürfte außerdem Mut für die kommende Saison machen, denn der KFC wirkte auch in Unterzahl gegen ein Top-Team der Liga nicht überfordert.

Der oft gescholtene Angreifer Frederick Donkor hatte die Krefelder nach einer Viertelstunde einen Augenblick von einem Sieg träumen lassen, nachdem der Ghanaer eine Hereingabe von Bilal Lekesiz mit der Hacke im Speldorfer Kasten untergebracht hatte.

Zwei Minuten nach der Führung gleicht Speldorf aus

Doch es dauerte nicht einmal zwei Minuten, bis Mülheims Hupperts per Freistoß den verblüfften KFC-Keeper Björn Kreil überwand. In der 33.Minute musste Donkor dann nach einem Foul den Platz mit Rot verlassen. Die Entscheidung des Spielleiters Christian Bandurski war zumindest fragwürdig.

Ein offenes und intensiv geführtes Spiel fand auf beiden Seiten wenig Torszenen. Die beste Uerdinger Chance vergab Mittelfeldspieler Mike Manske (68.) per Lattentreffer in Wembley-Manier. Auf der Gegenseite hätten auch Schmugge und Güney ihre Farben auf die Siegerstraße schießen können. Den entscheidenden Treffer besorgte der Mülheimer Corvers, der einen Freistoß ins Uerdinger Tor köpfte.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer