Fußball-Oberligist liegt nach 2:0 über Ratingen sieben Punkte vor Verfolger Schonnebeck.

Fußball-Oberligist liegt nach 2:0 über Ratingen sieben Punkte vor Verfolger Schonnebeck.
Kai Schwertfeger (Nr. 30) bringt die Flanke gefährlich vor das Tor der Ratinger.

Kai Schwertfeger (Nr. 30) bringt die Flanke gefährlich vor das Tor der Ratinger.

Andreas Bischof

Kai Schwertfeger (Nr. 30) bringt die Flanke gefährlich vor das Tor der Ratinger.

Krefeld. Schon vor dem Anpfiff unterstrich die Mannschaft von Fußball-Oberligist KFC Uerdingen mit einer Aktion ihren Zusammenhalt. Die weißen Hemdchen trugen die Zahl „10“ auf der Brust. Die Nummer des verletzten Pascal Schmidt, der nach seiner Knie-OP in dieser Saison nicht mehr mithelfen kann, den Aufstieg in die Regionalliga zu realisieren, aber dennoch auf Krücken ins Stadion gekommen war. Seine Mitstreiter jedoch haben am Sonntag ihre Chancen auf den Meistertitel noch einmal verbessert. Das 2:0 (0:0) gegen Ratingen 04/19 war die Pflichtübung. Gute Nachrichten aus Sicht des KFC Uerdingen gab es auch aus Hönnepel, wo der Verfolger Schonnebeck nicht über ein 0:0 hinauskam. Der Vorsprung der Krefelder ist auf sieben Punkte angewachsen. KFC-Trainer André Pawlak gab seinem Team als kleine Belohnung für Montag einen Tag frei, um mal auf andere Gedanken zu kommen.

Mit mehr Schwung und starkem Rückenwind

Eine Glanzleistung war es am Sonntag nicht, was die Uerdinger den 1 623 Zuschauern anboten. Im ersten Durchgang gab es einige Ballverluste zu sehen. Insgesamt wirkte der KFC etwas unkonzentriert, wie schon in der ersten Hälfte gegen Kapellen. Einen Rückstand aber musste die Pawlak-Elf diesmal nicht hinnehmen. Ratingen attackierte früh und setzte Nadelstiche in der Offensive. Druckphasen der Gastgeber entstanden erst einmal nicht. Patrick Ellguth verpasste vor der Halbzeit nach einer Ecke im Liegen aus kurzer Distanz die Führung. Nach dem Seitenwechsel legten die Hausherren zu. Mit mehr Schwung und mit starkem Rückenwind drängten die Krefelder in die Hälfte der Ratinger. Der letzte Pass jedoch fand nicht den Abnehmer im Strafraum.

Eine Standardsituation führte den KFC auf die Siegerstraße. Der auch am Sonntag wieder positiv auffällige Zugang Oguzhan Kefkir brachte den Ball präzise vor das Tor, Danny Rankl markierte das 1:0, eine Art „Türöffner“, wie es Pawlak sagte. In der Folge und mit der Führung im Rücken waren die Uerdinger dominanter. Zudem profitierten die Gastgeber auch von einer Gelb-Roten Karte gegen die Ratinger, die etwa eine halbe Stunde in Unterzahl spielen mussten und sich gegen nun dynamischere Krefelder oft nur mit Fouls zu helfen wussten. Mit der schönsten Aktion des Tages, klammert man die Geste für Pascal Schmidt einmal aus, machte Mittelfeldspieler Tanju Öztürk alles klar. Der 27-Jährige, der eigentlich nicht als Weitschütze bekannt ist, zog in die Mitte und schoss aus etwa 22 Metern mit seinem linken Fuß in den Torwinkel. Ratingens Torwart Dennis Raschka streckte sich vergebens.

Trainer André Pawlak sagte: „Es war der erwartet schwere Gegner. Wir haben im ersten Durchgang Gegenwind gehabt, aber mit Geduld gespielt. In der zweiten Hälfte haben wir hochverdient gewonnen. Das ist der Liga-Alltag. Es ist viel Arbeit. Es gibt nicht immer Glanz und Gloria.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer