Krefeld. Gelandet ist er pünktlich, ins KFC-Trainingslager nach Norderney wird er aber verspätet anreisen: Ailton, der neue Star des KFC, ist leicht an der Hand verletzt. Deshalb muss er sich am Montag noch einmal in Krefeld untersuchen lassen. Nach Informationen des Vereins wird sich der 36-Jährige erst am Dienstag mit KFC-Boss Lakis auf die Reise zur Nordseeinsel machen. Die Mannschaft fährt wie geplant am Montagmorgen um 5.30 Uhr los. 

"Ailton ist in der Badewanne ausgerutscht und trägt eine Schiene. Laufeinheiten kann er aber absolvieren", erklärte KFC-Geschäftsstellenleiter Lutz Spendig. Er und Lakis haben den "Kugelblitz" am Samstagabend am Frankfurter Flughafen abgeholt. Ab Dienstag wird sich Ailton dann auf Norderney in mehreren Laufeinheiten auf seinen ersten Auftritt am 10.Februar gegen Wülfrath vorbereiten. "Bis dahin bin ich fit", sagte Ailton am Samstagabend.

Das erste Testspiel des KFC auf Norderney gegen den Bezirksligisten Vreden wird am Mittwoch definitiv ohne Ailton stattfinden. Das Risiko will der Verein wegen der Handverletzung noch nicht eingehen. Ob das Spiel überhaupt ausgetragen wird, ist indes sehr unsicher. Nach Aussage des Platzwartes auf Norderney, Manfred Hahnen, ist der Platz derzeit unbespielbar. "Wenn wir Tauwetter bekommen, wird es ein Schlammbad, dann geht der Rasen kaputt. Bleibt es gefroren, könnte man es wagen", sagte er dem Norderneyer Morgen. 

Die Uerdinger haben ihren Star einstweilen im Krefelder Hof untergebracht. In seinem Zimmer ließ sich Ailton am Samstagabend vom WZ-Fotografen Dirk Jochmann ablichten. Die Familie des Brasilianers kommt erst nach Deutschland, wenn er aus dem Norderney-Trainingslager zurückgekehrt ist. Dann wird auch eine Unterkunft für den Kugelblitz gesucht. Nach jüngsten Informationen sind zwei Häuser in Verberg und Bösinghoven in der engeren Wahl.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer