Fußball KFC Uerdingen - Lotte, Grotenburg, Violstraße; Kofi Yeboah Schulz
Der KFC (links Kofi Yeboah Schulz) hatte gegen Lotte meist das Nachsehen.

Der KFC (links Kofi Yeboah Schulz) hatte gegen Lotte meist das Nachsehen.

Bischof, Andreas (abi)

Der KFC (links Kofi Yeboah Schulz) hatte gegen Lotte meist das Nachsehen.

Krefeld. Der KFC Uerdingen hat am 21. Spieltag der Regionalliga West eine bittere 0:4-Niederlage gegen die Sportfreunde Lotte kassiert. Im zweiten Spiel des Jahres 2015 lieferte der KFC gegen einen keinesfalls überragenden Gegner eine unterirdische Leistung ab. Kevin Pires-Rodrigues nutzte die erste Torchance der Gäste nach einem Ballverlust von Winterneuzugang Toshinori Uefune direkt zur Führung für Lotte.

Ohne Ordnung in der Defensive, in der Rico Weiler trotz Rückenproblemen auflaufen konnte, und vor allem ohne jeglichen Zug zum Tor ließ sich der KFC nach eigenen Ballverlusten immer wieder auskontern. Jesse Weissenfels legte nach einem kollektiven Tiefschlaf der KFC-Abwehr aus drei Metern locker das 0:2 nach (33.).

Weiler hatte dann mit einem harmlosen Kopfball über den Kasten von Gäste-Schlussmann Benedikt Fernandez die einzig nennenswerte Offensivaktion der Gäste (36.). Und auf der Gegenseite schlug der Ball dann sechs Minuten später bereits wieder ein. Nach einer Ecke, die an den Rand des Fünfmeterraumes segelte, legten die Gäste per Kopf quer und Tim Wendel netzte aus einem Meter unbedrängt zum 0:3 ein.

KFC-Trainer Murat Salar reagierte zur Pause und nahm den schwachen Abdelkader Maouel für Dominik Oehlers vom Feld, hätte aber auch jeden anderen Offensivakteur runternehmen können. Am Spielverlauf änderte sich indes nichts. KFC-Torwart Robin Udegbe konnte zunächst noch stark gegen Benedikt Koep klären, war beim Konter über Weissenfels aber erneut machtlos - 0:4. Weiler vergab daraufhin per direktem Freistoß die beste Torchance der Hausherren.

Einem KFC-Fan wurde es daraufhin anscheinend zu bunt, er kletterte über den Absperrzaun und stellte sich in das Tor von Lotte-Schlussmann Fernandez. Wohl auch um den KFC-Spielern mal zu verdeutlichen, wo dieses eigentlich steht. Schiedsrichter Andreas Steffens unterbrach die Partie kurzzeitig und das Sicherheitspersonal brachte den Mann vom Feld.

Udegbe - Schulz, Jöcks, Weiler, Akarca - Ellguth - Maouel (46. Oehlers), Buckmaier (49. Jovanovic), Uefune, Knetsch - El-Zein (69. Fahrian)

Steffens

1298

0:1 Pires-Rodrigues (10.), 0:2 Weissenfels (33.), 0:3 Wendel (42.), 0:4 Weissenfels (51.)

Akarca (66./Grobes Foulspiel)

Kurz darauf rundete Burak Akarca bei seinem Pflichtspieldebüt den schlechten Tag für den KFC nach einer Grätsche von hinten und der folgenden Roten Karte im negativen Sinne ab. Dass es danach beim 0:4 blieb, war allein Udegbe zu verdanken. Trotzdem führte diese Partie jedem im Stadion vor Augen, dass der KFC sich zum Erreichen des Klassenerhalts noch gewaltig steigern muss.

Leserkommentare (30)


() Registrierte Nutzer