Uerdingen muss Mittwoch im Nachholspiel gegen Wülfrath ran. Radtke wird operiert.

wza_735x827_647075.jpeg

Der neue Hoffnungsträger Ailton darf heute von Beginn an zu seinen gefürchteten Schüssen ansetzen.

Bild 1 von 2

Krefeld. Drei Wochen sind vergangen, seit der KFC Uerdingen in der Fußball-Niederrheinliga zuletzt aktiv war. Eine zu lange Phase, die zwei Spielabsagen geschuldet war - findet auch Trainer Wolfgang Maes. Immerhin hat der Übungsleiter für das heutige Nachholspiel gegen den 1. FC Wülfrath (19.30 Uhr) eine Überraschung parat: Die zahlreichen Zuschauer - für den ersten Nachholtermin im Februar waren bereits mehr als 1000 Karten verkauft - werden den brasilianischen Angreifer Ailton von Beginn an in der Grotenburg in Aktion sehen. Das gab der Coach gestern bekannt. Der Stürmer habe sich in der spielfreien Zeit angeboten und brenne auf seinen Einsatz.

Zu hohen Erwartungen vor dem zweiten Heimspiel des Jahres schob Trainer Maes einen Riegel vor. "Die Spielausfälle und die lange Pause sind für Fußballer nicht ideal", sagt der 58-jährige Übungsleiter. Das dürfe aber keine Ausrede sein, denn: "Es ist wichtig, dass wir gut aus den Startlöchern kommen. Es wird sicherlich keinen Zauberfußball geben. Wichtig ist nur das Ergebnis."

wza_1500x1012_647076.jpeg

Der neue Hoffnungsträger Ailton darf heute von Beginn an zu seinen gefürchteten Schüssen ansetzen.

Andreas Bischof, Bild 1 von 2

Der neue Hoffnungsträger Ailton darf heute von Beginn an zu seinen gefürchteten Schüssen ansetzen.

Dass die Konkurrenz um den ersehnten Aufstieg in den bisherigen Spielen im neuen Jahr schon Punkte gelassen hat, bezeichnete Maes als "Vorlage".

Geduld bewahren und nach Möglichkeit temporeich agieren

Auf was kommt es aber im heutigen Spiel an? "Fußball ist ein Geduldsspiel. Wir müssen die Ruhe bewahren und klug spielen - nach Möglichkeit mit hohem Tempo und wenig Kontakten", sagt der Trainer. Dass dies auf dem schlechten Rasen der Grotenburg alles andere als leicht werden wird, weiß die sportliche Führung genau. Aber auch das soll nicht als Ausrede herhalten: "Wir müssen eben so spielen, wie es der Platz zulässt." Mannschaften, die auf Zerstören aus seien, hätten eben einen leichten Vorteil, gestand der Trainer ein.

Neben "Kugelblitz" Ailton wird Kapitän Erhan Albayrak im Angriff mitwirken. Uerdingens bisherigem Top-Torjäger Regjep Banushi (5 Treffer) und dem quirligen Slowenen Gzim Rexhaj bleibt nur die Bank. Ob auch der Kongolese Kosi Saka sein Debüt von Beginn an geben wird, ließ der Coach offen. Auch der Brasilianer Raiff Lucena steht bereit. Seine Spielberechtigung ist erteilt.

Nicht dabei ist Sebastian Radtke, der sich in dieser Woche einer Meniskus-OP unterzieht und länger ausfallen wird. Für Onur Özkaya ist der Zug der ersten Mannschaft abgefahren. Er wurde erneut nicht nominiert.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer