Das Team von Uwe Weidemann tankt Selbstvertrauen mit dem klaren Sieg gegen Tönisberg.

fussball
An der Kölner Straße weht jetzt ein rauher Wind.

An der Kölner Straße weht jetzt ein rauher Wind.

Andreas Bischof

An der Kölner Straße weht jetzt ein rauher Wind.

Krefeld. Die Vorbereitungsphase nähert sich allmählich ihrem Ende. Etwa eine Woche vor dem Rückrundenstart hat der Fußball-Niederrheinligist VfR Fischeln den starken Landesligisten VfL Tönisberg mit 5:1 bezwungen. Der Ex-Fischelner Christian Ecken hatte die „Berger“ in Führung geschossen, dann jubelte nur noch der VfR von Trainer Uwe Weidemann. „Dieser deutliche Sieg gibt Selbstvertrauen für den Saisonstart“, sagte der Cheftrainer. Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte war Fischeln im zweiten Durchgang überlegen. Mike Grühn (2), Tore Mertens (2) und Tim Molowitz waren die Torschützen. A-Junior Dominik Idel bereitete sogar zwei Tore vor. „Man merkt, dass sich unser Konditionstraining auszahlt. Wir sind mit der Entwicklung der Mannschaft sehr zufrieden“, sagte Co-Trainer Ralf Rusbült.

Mittelfeldspieler Benjamin Richter laboriert an einem Fersensporn und wird für unbestimmte Zeit ausfallen. Ante Sicenica ist angeschlagen, sein Einsatz zum Rückrundenauftakt gegen seinen alten Klub 1. FC Viersen (30. Januar) soll nicht gefährdet sein. Torhüter Jan Daniel Ritz befindet sich wieder im Training. Im Rahmen der Einweihung des neuen Klubhauses bestreitet der VfR morgen ein Testspiel gegen den Landesligisten TuS Bösinghoven (16 Uhr). Auf der Suche nach einem Ersatzmann für Stammkeeper Till Kohnen, der länger auszufallen droht, ist der VfR noch nicht fündig geworden.

Der KFC ist für Remscheid zwei Nummern zu groß

Im Testspiel gegen den Landesligisten FC Remscheid erteilte der KFC Uerdingen dem Landesligisten FC Remscheid beim 9:0 eine Lehrstunde. Eyup Cosgun (2), Erhan Albayrak (2), Jochen Höfler (2), Jonas Kremer, Saban Ferati und Kosi Saka trafen für die Krefelder. Auch Co-Trainer Ralf Kessen war mit der Vorstellung zufrieden: „Die Mannschaft ist gierig. Wir haben nie aufgehört, den Gegner zu attackieren und haben ihn klar deklassiert.“ Der Konkurrenzkampf innerhalb des Kaders sei voll entbrannt. Auf beinahe allen Positionen sind die Krefelder nun doppelt besetzt.

Ersan Tekkan absolviert mit einem Bluterguss nur Lauftraining, Dennis Kuczka hat Beschwerden am Knie. Morgen steht für Kessen ein „Bruder-Duell“ an, wenn der Landesligist Duisburger SV ein Gastspiel an der Grotenburg gibt (14.30 Uhr). Dort ist Jörg Kessen derzeit als Trainer tätig.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer