Der Türke sagt erst zu, dann ab. Ailton und Tekkan haben noch keine Spielberechtigung.

Fatih Akyel tauscht das türkische Trikot nun doch nicht gegen den Dress des KFC Uerdingen ein.
Fatih Akyel tauscht das türkische Trikot nun doch nicht gegen den Dress des KFC Uerdingen ein.

Fatih Akyel tauscht das türkische Trikot nun doch nicht gegen den Dress des KFC Uerdingen ein.

dpa

Fatih Akyel tauscht das türkische Trikot nun doch nicht gegen den Dress des KFC Uerdingen ein.

Krefeld. Das Personalkarussell steht beim Fußball-Niederrheinligisten KFC Uerdingen nicht still. Es dreht sich munter weiter. Mal springt einer auf, aber manchmal auch einer wieder ab.

So gab am späten Donnerstagabend Fatih Akyel, mit dem sich KFC-Boss Lakis nach eigener Aussage seit Tagen einig war, den Uerdingern doch noch einen Korb. Die mündliche Einigung, die Vereinsboss Lakis voreilig als "So-gut-wie"-Vertragsunterschrift kommunizierte, war überhaupt nichts wert. Am Freitag trainierte dafür der junge Brasilianer Cordeiro auf Probe erstmals mit. Der Landsmann von Ailton soll im Angriff demnächst für zusätzlichen Wind sorgen.

Die Austragung der Begegnung in Viersen ist noch nicht gesichert

"Wir warten auf den Startschuss", sagt KFC-Trainer Wolfgang Maes, dessen Mannschaft morgen (14.30 Uhr) beim 1. FC Viersen zum ersten Nachholspiel antreten soll, so überhaupt gespielt werden kann. Uerdingen will mit den namhaften Zugängen seine Aufstiegsambitionen in der Fußball-Niederrheinliga am Hohen Busch unterstreichen.

In Bastian Pinske, Erhan Albayrak, und Kosi Saka sollen gleich drei Neue in der Startformation stehen. Allerdings muss der KFC noch auf Ailton und eventuell Ersan Tekkan verzichten. Der Antrag für Ailtons Spielberechtigung ist überraschend spät erst am 26. Januar beim Westdeutschen Fußballverband eingereicht worden.

Der Verband prüft nun die Richtigkeit der Angaben. Da dieser Schriftverkehr über die Verbände sogar bis zu Ailtons letztem Klub in China geht, darf man gespannt sein, wann der 36-Jährige tatsächlich im blau-roten Dress auflaufen kann. Wegen der Handverletzung wäre Ailton aber ohnehin derzeit nicht einsatzbereit gewesen.

Auch die Spielberechtigung von Ersan Tekkan war bis Freitagnachmittag noch nicht erteilt.

Am Sonntag wird Trainer Maes auf die bewährten Kräfte zurückgreifen. "Ailton wird definitiv in Viersen nicht im Kader sein. Erst in der nächsten Woche steigt er ins Mannschaftstraining ein", sagt der Coach. Neben dem Brasilianer wird auch der gesperrte Regjep Banushi (sah Rot im Test gegen Wattenscheid) nicht mitwirken. Sebastian Radtke ist dagegen wieder im Training. Durch die Verstärkungen sieht der Coach mehr Optionen im Spiel: "Diese Spieler können auf verschiedenen Positionen spielen. Damit sind wir schwerer zu berechnen."

Falls das Spiel am Hohen Busch Samstagmorgen noch abgesagt werden sollte, wird der KFC am Nachmittag (15 Uhr) ein Testspiel beim Landesligisten SV Sonsbeck auf Kunstrasen bestreiten. "Ich will auf jeden Fall an diesem Wochenende spielen. Darum habe ich ein Ausweichspiel vereinbart", erklärte der Trainer.

Während die Personalie Benjamin Baltes zu den Akten gelegt wurde, möchte der KFC Verteidiger Christian Alder am Samstag binden. Am Montag endet die Wechselfrist für Vertragsspieler.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer