Der Eishockey-Nachwuchs benötigt mehr Geld, um den Standard der Ausbildung zu halten.

Der Eishockey-Nachwuchs benötigt mehr Geld, um den Standard der Ausbildung zu halten.
Die Verantwortlichen beim KEV (v.l.): Sportobmann Elmar Schmitz, Vorsitzender Achim Staudt und Jugendkoordinator Robin Beckers.

Die Verantwortlichen beim KEV (v.l.): Sportobmann Elmar Schmitz, Vorsitzender Achim Staudt und Jugendkoordinator Robin Beckers.

Dirk Jochmann

Die Verantwortlichen beim KEV (v.l.): Sportobmann Elmar Schmitz, Vorsitzender Achim Staudt und Jugendkoordinator Robin Beckers.

Der Blick in die Zukunft ist für Achim Staudt, den Vorsitzenden des Krefelder EV, nicht gerade von Optimismus geprägt. Zwar würde der Ausbildungsverein auch in diesem Jahr wohl das Premiumsiegel „Fünf Sterne“ des Deutschen Eishockey Bundes erhalten, wie Elmar Schmitz, der gesamtsportlich Verantwortliche des KEV, gestern auf einer Pressekonferenz erklärte. Doch sehen die drei Männer um Staudt, Schmitz und Jugendtrainer Robin Beckers eher dunkle Wolken am Horizont heraufziehen.

Staudt sagt: „Wir haben in Elmar Schmitz und Robin Beckers nur zwei hauptamtliche Trainer. Das ist zu wenig. Wir bräuchten mindestens vier. So drohen wir den Anschluss an die Konkurrenz zu verpassen. Wir haben dringend Handlungsbedarf.“ Etwa 200 000 Euro fehlten pro Jahr, „um uns weiterzuentwickeln“.

Strukturell ziehen andere Vereine vorbei

Finanzielle Mittel wären das für Torwarttraining, Athletiktraining, aber auch Ausrüstung und Reisekosten. Es klingt wie ein Hilferuf an die Industrie in der „Eishockeystadt Krefeld“, wie es immer wieder betont wird. In der kommenden Saison steht wieder eine Umstrukturierung der Altersklassen an. Die DNL-Mannschaft von Elmar Schmitz wird ein reines U 20-Team sein. Dahinter wird es die U 17, U 15 und so weiter geben. Schmitz sagt: „Strukturell ziehen andere Vereine wie Augsburg und Dresden an uns vorbei. Wenn wir so bleiben, ist der Leistungssport in Gefahr.“ Staudt fügt an: „Wir kriegen es so nicht finanziert.“ Die Stadt habe dem KEV in einem Gespräch zugesichert, dass ab September eine provisorische Eisfläche für Trainingszwecke in der Werner-Rittberger-Halle zur Verfügung stehen werde.

Kleinschüler A der U 12 gewinnen NRW-Titel

Noch aber können sich die Erfolge des KEV sehen lassen. Die U 19, das DNL-Team, muss nun in der Qualifikationsrunde um die kommende U 20-Division I gegen Iserlohn am Wochenende „unbedingt gewinnen“, wie Beckers sagt. In der Tabelle liegt der KEV derzeit auf Rang zwei. Zudem könnten sich die Spieler wie Darren Mieszkowski, Valentin Pfeifer und Adam Kidewicz Hoffnungen auf eine Zukunft bei den Pinguinen machen, heißt es. Die Schüler der U 16 der Trainer Dirk Kuhnekath und Thomas Mirwa fahren am Sonntag zur deutschen Meisterschaft nach Iserlohn. Schmitz: „Die Top Acht erreicht zu haben ist ein Riesenerfolg.“ Favoriten aber sind Andere: Kölner EC, Adler Mannheim oder Rosenheim.

Die Knaben fahren zur inoffiziellen deutschen Meisterschaft nach Schwenningen. Die Qualität im Kader sei aber dünn. Beckers sagt: „Das wird eine ganz harte Geschichte. Wir wollen versuchen, eine gute Vorrunde zu spielen.“

Derweil haben die Kleinschüler A der U 12 bereits den NRW-Titel gewonnen, wenn auch mit einem glanzlosen 3:3 gegen die Löwen Frankfurt. Es ist also noch nicht alles schlecht. Doch die Zukunft hat schon begonnen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer