Die Krefelder treten zum Rückrundenstart in Ahlen noch ohne ihre drei Linkshänder an.

Fast schon sehnsüchtig wartet Dusko Bilanovic, der neue Trainer der HSG Krefeld, auf seine drei immer noch verletzten Linkshänder. Denn beim Rückrundenstart der 3. Liga heute um 16 Uhr bei der Ahlener SG fehlen Maik Schneider, Henrik Schiffmann und Hannes Hombrink immer noch.

Bilanovic sagt: „Wenn zumindest einer wieder spielen würde, könnten wir vier bis fünf Angriffsvariationen mehr spielen, wären unberechenbarer. Dennoch gehen wir als Favorit ins Rennen, müssen zwei Auswärtspunkte im Kampf um den zweiten Tabellenplatz mitnehmen.“ Zwar befinden sich Schneider nach seinem Unterarmbruch und Schiffmann nach einer Knieverletzung wieder im Lauftraining. Doch bei beiden ist höchste Vorsicht geboten. Bilanovic will eher eine Woche länger warten, als ein Risiko einzugehen – eine erneute Verletzung.

Hannes Hombrink kommt in dieser Saison eher nicht mehr zum Einsatz

Die Zeit spielt damit gegen die Krefelder, denn das Duo dürfte mindestens noch zwei bis drei Wochen fehlen. Für das richtungsweisende Spitzenspiel beim Tabellenzweiten Bayer Dormagen, das auf den 7. Februar, unmittelbar vor das Karnevalswochenende vorverlegt wurde, besteht also noch Hoffnung auf einen Einsatz. 14 Monate beträgt nun schon die Leidenszeit des dritten HSG-Linkshänders, Hannes Hombrink. Der 26-Jährige wurde vor Weihnachten noch einmal am Schambein operiert, dürfte ebenso, wie der am Kreuzband verletzte Michael Mantsch in dieser Saison kaum mehr zum Einsatz kommen.

Von seiner neuen Mannschaft hat Bilanovic nach der konzentrierten Vorbereitung ein gutes Bild: „Die Jungs ziehen prima mit, vor allem die letzte Woche mit vielen Ausdauer- und Konditionseinheiten hat das Team nach vorn gebracht.“ Zur Nebensache geriet da schon der Sieg im Trainingsspiel gegen den TV Korschenbroich: „Wir haben gewonnen, das Ergebnis spielte für mich aber keine Rolle.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer