Bei ihrer Premiere ist der CHTC-Spielerin in der Altersklasse 55 der ganz große Wurf gelungen.

Bei ihrer Premiere ist der CHTC-Spielerin in der Altersklasse 55 der ganz große Wurf gelungen.
Ihre Mannschaftskolleginnen, der Vorstand und ihr Trainer bereiteten Helga Nauck einen weltmeisterlichen Empfang.

Ihre Mannschaftskolleginnen, der Vorstand und ihr Trainer bereiteten Helga Nauck einen weltmeisterlichen Empfang.

Nachdem sie mit dem Team schon den Vizetitel geholt hatte, setzte sie im Einzel noch einen drauf und holte den Titel.

Bild 1 von 2

Ihre Mannschaftskolleginnen, der Vorstand und ihr Trainer bereiteten Helga Nauck einen weltmeisterlichen Empfang.

Krefeld und der Crefelder HTC haben eine neue Weltmeisterin in ihren Reihen. Helga Nauck, Ausnahmespielerin in Sachen Tennis der Altersklasse 55, hat direkt bei der ersten Teilnahme an der Mannschafts- und Einzel-WM in Florida (USA) Titel geholt. Nach der Vizemeisterschaft mit dem Team (WZ berichtete) setzte sie noch eins drauf und sicherte sich die Einzel-WM.

Bei ihrer Rückkehr wurde sie von ihren Krefelder Freunden bereits am Flughafen begrüßt. An der Hüttenallee standen ihre Mannschaft und der Vorstand zur Gratulation parat. Ihr Kommentar: „Das war unglaublich.“ Es sei eine tolle Zeit mit einer deutschen Super-Truppe gewesen, schwärmt Nauck von dem guten Zusammenhalt in Florida.

Nur zwei Tage Pause nach dem Teamwettbewerb

Bei ihrer Premiere ist der CHTC-Spielerin in der Altersklasse 55 der ganz große Wurf gelungen.
Ihre Mannschaftskolleginnen, der Vorstand und ihr Trainer bereiteten Helga Nauck einen weltmeisterlichen Empfang.

Ihre Mannschaftskolleginnen, der Vorstand und ihr Trainer bereiteten Helga Nauck einen weltmeisterlichen Empfang.

Nachdem sie mit dem Team schon den Vizetitel geholt hatte, setzte sie im Einzel noch einen drauf und holte den Titel.

Dirk Jochmann, Bild 1 von 2

Nachdem sie mit dem Team schon den Vizetitel geholt hatte, setzte sie im Einzel noch einen drauf und holte den Titel.

„Sehr anstrengend, aber auch mit viel Spaß. So haben wir in der spielfreien Zeit ein Basketballspiel besucht und eine Bootstour unternommen.“ Toll sei es auch gewesen, dass in zwei benachbarten Hotels, 400 Tennisspieler aus der ganzen Welt zusammen waren. Nach nur zwei Tagen Pause nach dem Teamwettbewerb stand die Einzel-WM an.

„Ich habe die freie Zeit genutzt, um auch mental wieder Kraft zu schöpfen, zumal ich eine schwere Auslosung hatte.“ Der Weg über sechs Runden bis ins Finale war nicht einfach. Im Viertelfinale schaffte es die an Position sieben gesetzte Krefelderin, die topgesetzte Ros Balodis aus Australien mit 6:3, 3:6 und 6:0 zu besiegen. Gegen sie hatte Nauck noch im Teamwettbewerb verloren. „Auch das 7:5, 6:1 gegen Gayle Prejean aus den USA war bei 28 Grad im Schatten hart umkämpft“, erzählt sie. „Dagegen gestaltete sich das 6:1, 6:4 gegen die Amerikanerin Vicki Buholz relativ glatt. Ich konnte noch einmal meine Kräfte mobilisieren.“

Ihren Erfolg führt Nauck auf die gute Vorbereitung mit ihrer Mannschaft beim CHTC und mit Trainer Matthias Golomb zurück. „Da ist alles gut gelaufen, so dass ich verletzungsfrei durch die Turnierwochen gekommen bin.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer