Krefeld. Treudeutsch Lank hat einen Spieltag vor dem Ende der Hinrunde in der Handball-Verbandsliga die Tabellenführung zurückerobert. Während sich die Mannschaft von Trainer Jürgen Hampel mit 30:21 (16:11) beim TSV Kaldenkirchen durchsetzte, profitierten die Meerbuscher von der 26:34 (14:14)-Niederlage des TV Lobberich im Spitzenspiel bei der Turnerschaft Lürrip. „Der Kampf um die Meisterschaft ist offen wie nie. Fünf Mannschaften besitzen Titelchancen. Am Samstag könnten wir mit einem Sieg Lürrip auf Distanz halten”, sagte Lanks Trainer Jürgen Hampel.

Seine Mannschaft zeigte beim TSV Kaldenkirchen erneut eine glänzende Abwehrleistung. Mit einem sicheren Tony Leygraf im Kasten und einer defensiven 6:0-Deckung zogen die Gäste dem TSV schnell den Zahn. „Die Lanker Abwehr hat uns sehr zugesetzt. Auf der anderen Seite haben wir es dem Treudeutsch-Angriff auch sehr leicht gemacht. Lank hat verdient gewonnen”, meinte TSV-Trainer Werner Konrads. Bei Lank überzeugte im Angriff vor allem Linkshänder Sebastian Platen mit acht Toren. Mit einem überzeugenden 34:29 (17:17)-Erfolg im Kellerduell gegen die Moerser Adler verlässt Verbandsligist TV Oppum wieder die Abstiegsränge in der Handball-Verbandsliga, die nun Süchteln und Moers einnehmen. Bis zur 50. Minute (24:25) konnten die Gastgeber mithalten, denen dann merklich die Luft ausging. Oppum erhöhte den Druck und baute den Vorsprung durch Eric Schwarz, Kay Kläukens und Youngster Nils Wilke auf 28:25 (52.) aus. Zwar verkürzte Moers noch einmal auf 28:29 (56.), doch Oppum ließ durch Eric Schwarz (2) und Kapitän Matthias Lüttges gleich wieder drei Tore folgen. Im Oppumer Tor überzeugte Henning Hecker. „Die vielen jungen Spieler haben die Nerven behalten. Eine gute Chancenauswertung und eine sichere Abwehr waren der Garant für unseren Sieg”, meinte TVO Co-Trainer Norbert Heesen, der für den gesperrten Andreas Hertelt auf der Bank saß. Die zweite Mannschaft von Adler Königshof gewann ihre Landesligabegegnung mit 28:25 (14:14) gegen TV Aldekerk II. Ein Spiel der verpassten Gelegenheiten auf Seiten der Gastgeber. Matchwinner für Adler war in der Schlussphase Ersatztorhüter Ralf Zwierkowski . Der Routinier ersetzte die beiden verletzten Stammtorhüter Jan Benninghoff und Martin Schepke. Dank einer schwachen Chancenauswertung und vielen Fehlpässen verlor der Turnklub Krefeld mit 24:30 (12:15) gegen den VfL Rheinhausen. „Da war deutlich mehr möglich”, ärgerte sich KTK-Trainer Peter Oehlers.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer