Nach dem 38:29-Sieg gegen Hamm bastelt der Klub am Kader.

handball
Heider Thomas vom SC Bayer Uerdingen gewann mit seiner Mannschaft das Heimspiel gegen HSE Hamm mit 38:29.

Heider Thomas vom SC Bayer Uerdingen gewann mit seiner Mannschaft das Heimspiel gegen HSE Hamm mit 38:29.

Andreas Bischof

Heider Thomas vom SC Bayer Uerdingen gewann mit seiner Mannschaft das Heimspiel gegen HSE Hamm mit 38:29.

Uerdingen. Die Erfolgsserie des SC Bayer Uerdingen in der 3. Handball-Liga geht weiter. Standesgemäß mit 38:29 (18:16) besiegte die Mannschaft von Trainer Jörg Förderer nach zähem Beginn den Tabellenvorletzten HSE Hamm und weist aus den vergangenen sieben Spielen die imponierende Bilanz von 11:3 Punkten auf. Den siebten Tabellenplatz hat der SC Bayer mit 18:14 Zählern erobert und schielt nun auf höhere Tabellenregionen. Denn selbst der Vierte Aurich weist gerade einmal zwei Punkte mehr auf.

Torhüter Malte Jäger wird Bayer Richtung Königshof verlassen

Mitten in die gute Uerdinger Stimmungslage passt da die Zusage von Spielmacher und Goalgetter Thomas Pannen, weiterhin das Bayer-Trikot überzustreifen. Beim Auswärtssieg in Wermelskirchen erzielte der 26-Jährige mit dem 1:1 seinen 100. Saisontreffer, mittlerweile ist der Uerdinger bei 117 von insgesamt 497 Uerdinger Toren angelangt.

„Thomas findet mehr und mehr in seine Spielmacherrolle. Seine frühzeitige Entscheidung, in Uerdingen zu verlängern, wird hoffentlich noch mehr Spieler überzeugen, dass wir mit dieser Mannschaft in Zukunft noch einiges bewegen können“, sagte Förderer.

Verlassen wird den SC Bayer hingegen Torwart Malte Jäger. Er geht zu Adler Königshof. Wer einmal einen Jäger zwischen den Pfosten hatte, will wohl auf den nächsten nicht verzichten. In Talent Max Jäger, der nicht mit seinem Vorgänger verwandt ist, hat Förderer gleich für einen hochkarätigen Ersatz gesorgt. Von Bundesligisten umworben und etlichen Vereinen gejagt, soll der schlaksige 21-jährige Neusser in Zukunft mit Routinier Benedikt Köß den neuen Uerdinger Rückhalt bilden. „Ansonsten würde ich den Kader gerne halten, wenn der finanzielle Rahmen passt“, sagte Förderer.

Der Ex-Profi hatte gegen Hamm in der Halbzeitpause eine Standpauke gehalten, denn die Einstellung zur Abwehrarbeit ließ in den ersten 30 Minuten sehr zu wünschen übrig. „16 Gegentore gegen einen potenziellen Absteiger sind einfach zu viel. Das hat sich dann in der zweiten Hälfte deutlich gebessert“, sagte der SC-Trainer.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer