Königshof schlägt die HSG II verdient mit 37:33.

Königshof. Mannschaftskader von Bundesliga-Zweitvertretungen mutieren allzu oft zu wahren Wundertüten. Keiner weiß vorher, wer spielt. Für die Königshofer Adler stellte das Aufgebot der HSG Düsseldorf II zum Rückrundenauftakt in der Handball-Oberliga überhaupt kein Problem dar. Die Krefelder siegten hochverdient mit 37:33 (21:15) und fuhren den 29. Heimsieg in Folge ein. Die talentierten Youngster aus der Landeshauptstadt konnten gegen der geballten Adler-Power einfach nichts entgegen setzen.

Von Beginn an demonstrierten die Gastgeber ihre Dominanz in der ausverkauften Königshofer Sporthalle. Vor allem der bestens aufgelegte Adler-Spielmacher Maher Farhan trieb sein Team mit einem enormen Tempo nach vorn. Nach dem schnellen 5:1 ließ der 35-jährige Regisseur zehn Minuten später höchstpersönlich das 10:3 folgen. Die Gastgeber ließen sich diesen beruhigenden Vorsprung nicht mehr nehmen. Nach dem Seitenwechsel war es dann Fabian Bednarzik, der nach dem 23:17 (36.) weitere sechs blitzsaubere Tore folgen ließ und seine Mannschaft zum 29:23 (44.) auf Kurs hielt. Währenddessen nutzte Adler-Trainer Olaf Mast die Zeit zu diversen Wechselspielen und Veränderungen in Abwehr wie Angriff.

Die Düsseldorfer, mit dem in Königshof bestens bekannten Trainer Ronny Rogawska, konnten nur Ergebniskosmetik betreiben. Rogawska half den Adlern vor knapp drei Jahren im Landesliga-Saisonfinale gegen Lürrip und war am Verbandsligaaufstieg beteiligt. "Wir haben der HSG heute schnell bewiesen, dass es nichts zu gewinnen gibt. Später habe ich einige Varianten für die nächsten Spiele ausprobieren können. Maher Farhan und Fabian Bednarzik haben heute überzeugt. Die Mannschaft hat das Fehlen von Torjäger Christopher Bath bestens kompensiert”, meinte Mast. ps

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer