Adler setzen sich 35:26 durch. Verfolger Dinslaken lässt dagegen wichtige Punkte liegen.

Volker Terhaag (r.), der zum Saisonende aufhört, traf dreimal gegen Lank.
Volker Terhaag (r.), der zum Saisonende aufhört, traf dreimal gegen Lank.

Volker Terhaag (r.), der zum Saisonende aufhört, traf dreimal gegen Lank.

DJ

Volker Terhaag (r.), der zum Saisonende aufhört, traf dreimal gegen Lank.

Krefeld. Verbandsliga-Tabellenführer Adler Königshof eilt weiter von Sieg zu Sieg - die Konkurrenz schwächelt mächtig. Nach dem TV Lobberich erlaubt sich nun auch der Tabellenzweite Rheinwacht Dinslaken (29:29 in Schwafheim) einen unerwarteten Punktverlust. Neun Spieltage vor dem Saisonende ist die unbesiegte Adler-Mannschaft von Trainer Olaf Mast mit fünf Punkten Vorsprung bereits auf der Zielgeraden Richtung Oberliga-Aufstieg eingebogen.

Gegen den Abstiegskandidaten VfL Rheinhausen sicherte sich Königshof allerdings erst in der zweiten Hälfte aufgrund der größeren individuellen Stärke den 35:26 (16:17)-Sieg. "Das war sicherlich kein Spiel fürs Auge. Doch auf so einem langen Weg zum Aufstieg gehören auch solche Spiele dazu.

Unsere Führungsspieler Alexander Spoo und Maher Farhan haben Verantwortung übernommen und das Ding geschaukelt”, sagte Mast zufrieden. Erstmals wird für Königshof der Ex-Korschenbroicher Fabian Bednarzik am Mittwoch im Pokal gegen Hüls auflaufen.

Keinen Kommentar wollte der Trainer des TV Oppum, Eckart Schuster, zur Verpflichtung seines Nachfolgers Torsten Klottig (Bayer Uerdingen) abgeben. Der amtierende TVO-Coach erfuhr von seiner Ablösung zum Saisonende aus der WZ. Mit dem Spiel seines Restaufgebots von sieben Spielern und zwei Torhütern beim 28:27 (12:14)-Erfolg in Walsum/Aldenrade war Schuster jedenfalls hocherfreut. "Unser Ziel ist nun der vierte Tabellenplatz.

Die Mannschaft zeigt mehr und mehr Verantwortung für unser System”, sagte Schuster. Oppum führte bereits 28:25, die Gastgeber betrieben zwar noch etwas Ergebniskosmetik, der Sieg der Oppumer geriet jedoch nie in Gefahr.

Mit 9:3 Punkten aus den vergangenen sechs Spielen ist Oberliga-Absteiger Treudeutsch Lank mittlerweile vom Tabellenende ins Mittelfeld aufgerückt. Beim TSV Kaldenkirchen holte die Mannschaft von Trainer Jürgen Hampel in der Schlussphase einen drei Tore-Rückstand auf und sicherte sich zumindest ein 32:32 (13:14)-Remis. Robert Bosnjak verwarf Sekunden vor dem Abpfiff den möglichen Siegtreffer.

Der Tabellenführer kommt erst in der zweiten Hälfte ins Rollen

Landesliga-Tabellenführer Hülser SV nahm mit einem 27:22 (13:13)-Erfolg über die Turnerschaft Lürrip einen weitere Hürde zum Aufstieg in die Verbandsliga. "Das war eine starke Lürriper Mannschaft, die meine Spieler überrascht hat. Wir haben erst in der zweiten Hälfte den Kampf angenommen”, sagte HSV-Trainer Jürgen Becker.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer