Förderer-Team landet Coup beim TuS Ferndorf.

wza_1500x1071_634113.jpeg
Gerit Fietze (links) war in Ferndorf mit sieben Treffern ebenso treffsicher wie sein Trainer Jörg Förderer.

Gerit Fietze (links) war in Ferndorf mit sieben Treffern ebenso treffsicher wie sein Trainer Jörg Förderer.

Dirk Jochmann

Gerit Fietze (links) war in Ferndorf mit sieben Treffern ebenso treffsicher wie sein Trainer Jörg Förderer.

Uerdingen. Der SC Bayer Uerdingen bleibt im neuen Jahr in der Handball-Regionalliga ungeschlagen. Nach zwei Punkteteilungen und einem Heimsieg ließ die Mannschaft von Spielertrainer Jörg Förderer nun einen in der Höhe überraschenden 44:32 (23:14)-Kantersieg beim favorisierten TuS Ferndorf folgen. Die famose Aufholjagd um den Klassenerhalt geht weiter, und nach 10:4 Punkten aus den letzten sieben Spielen hält der Tabellenzehnter die Konkurrenz auf den Abstiegsplätzen weiter mit drei Punkten auf Distanz.

Nach schwachem Beginn auf beiden Seiten führten zunächst die Gäste mit 2:0, danach dreht Ferndorf einmal kurz auf und führte mit 5:3 (11.). Doch Uerdingen fand schnell wieder ins Spiel zurück und kam durch Niklas Weis zum 6:6-Ausgleich (15.). Die Gäste waren nun Spiel bestimmend, erhöhten durch den erneut stark aufspielenden Alexander Schult mit einem Doppelpack auf 13:9 (21.).

Ferndorf geriet nun völlig unter die Räder. Uerdingen dagegen setzte schnörkellos durch Stephan Pletz mit dem 16:11 (25.) und später mit dem 18:12 noch eins oben drauf. Kreisläufer Tobias Reich verpasste mit dem 23:14-Halbzeitstand (29.) den Gastgebern bereits den Knockout, die mit Pfiffen in die Kabine geschickt wurden.

Doch das Ferndorfer Fiasko war nicht mehr aufzuhalten: Uerdingen behauptete zunächst einen sieben Tore Vorsprung (30:23/ 32:25), legte dann aber wieder nach und Stephan Pletz blieb es vorbehalten erstmals auf zehn Tore zum 36:26 (50.) zu erhöhen. Viereinhalb Minuten vor dem Abpfiff sang die Uerdinger Auswechselbank bereits "oh, wie ist das schön”. Der Drops in Ferndorf war gelutscht. "Ich freue mich riesig über diesen Coup und muss meiner Mannschaft ein Lob in verschärfter Form ausstellen. Unser System hat das erstmals vollkommen funktioniert und die Fehlerquote war enorm niedrig. Wenn wir das weiter schaffen, können wir jede Mannschaft in der Liga schlagen und dann werden wir noch so manche Überraschung folgen lassen”, meinte sich Jörg Förderer.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer