Adler erkämpfen 30:30 und halten das Aufstiegsrennen offen.

wza_744x684_614971.jpeg
Adler-Kreisläufer Nils Wallrath bot gegen Tabellenführer Remscheid eine bärenstarke Leistung und brachte sein Team in Führung.

Adler-Kreisläufer Nils Wallrath bot gegen Tabellenführer Remscheid eine bärenstarke Leistung und brachte sein Team in Führung.

Raiko Gayk

Adler-Kreisläufer Nils Wallrath bot gegen Tabellenführer Remscheid eine bärenstarke Leistung und brachte sein Team in Führung.

Königshof. Adler Königshof hält mit einem 30:30 (13:14) beim Tabellenführer HG Remscheid das Aufstiegsrennen in der Handball-Oberliga offen. Zum Abschluss der Hinrunde knöpften die Krefelder in einem spielerisch mäßigen, aber enorm spannenden Spitzenspiel als bislang einzige Mannschaft dem Tabellenführer vor eigenem Publikum zumindest einen Punkt ab. Als Tabellenvierter gehören die Krefelder weiter zur fünfköpfigen Spitzengruppe. "Wir hätten auch gewinnen können. Aber wir haben uns das Leben selbst schwer gemacht", sagte Trainer Olaf Mast nach dem emotionalen Auftritt seiner Mannschaft.

Der Treffer in der letzten Sekunde wird nicht anerkannt

Dabei schien das Spiel in der Schlusssekunde schon verloren, denn in doppelter Überzahl schaffte Remscheid durch Linksaußen Bastian Munkel den vermeintlichen Siegtreffer. Doch das Regionalliga-erfahrene Schiedsrichtergespann Hoffmann/Schwitzky versagte dem Treffer die Anerkennung, weil Munkel beim Wurf im Torkreis gestanden hatte. Danach feierte das Adler-Team mit einer ganzen Busladung Fans, die eine spielerische Berg- und Talfahrt erlebt hatten.

Zunächst setzen die Königshofer die Akzente und gingen durch den bärenstarken Kreisläufer Nils Wallrath mit 10:8 (20.) in Führung. Doch der nur scheinbare "Schlafwagenhandball" der Gastgeber zahlte nun sich aus, die gemächlich das Heft in die Hand nahmen und zur Pause verdient führten. Nach dem Seitenwechsel kam Remscheid besser ins Spiel und führte schnell mit 18:14 (35.) und 22:16 (40.). Doch die Gäste stemmten sich mit aller Kraft gegen die drohende Niederlage.

Nur drei Zeigerumdrehungen später erzielte der pfeilschnelle Anton Luburic bereits den 22:21-Anschlusstreffer. Selbst nach der erneuten 28:25-Führung für Remscheid kamen die Adler zurück. Christopher Bath gelang so 20 Sekunden vor dem Abpfiff der Ausgleich. Zuvor hatte Tim Christall zweimal den Ausgleich vergeben.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer