Die Welsch-Brüder, Freiwald und Kuhlen verlassen den Traditionsklub.

wza_1310x1500_490057.jpeg
Dem Oppumer Krischa Kersten (links) gelingt auch in dieser Szene kein erfolgreicher Torwurf.

Dem Oppumer Krischa Kersten (links) gelingt auch in dieser Szene kein erfolgreicher Torwurf.

Andreas Bischof

Dem Oppumer Krischa Kersten (links) gelingt auch in dieser Szene kein erfolgreicher Torwurf.

Krefeld. Nach dem Oberliga-Aufstieg hatten sie richtig gefeiert. So, wie es sich gehört für Handballer. Doch die Königshofer Adler sind nicht müde und wollen die Saison ohne Niederlage beenden.

Beim 34:27 (16:9) musste auch die HSG Mülheim Oberhausen die Vormachtstellung der Krefelder anerkennen. Das Adlerteam von Trainer Olaf Mast nutzte das schlechte Abwehrverhalten der Gastgeber aus und überfuhr den Gegner mit blitzschnellen Kontern. Ein munteres Wechselspiel von der Auswechselbank verhinderte einen noch höheren Sieg.

Trotz 15 gemeinsamer Tore verbrachten Spielmacher Maher Farhan und Kreisläufer Nils Wallrath dennoch die meiste Zeit auf der Reservebank. "Ich wollte einfach alle Spieler länger einsetzen und mich damit auch für eine tolle Saison bedanken”, sagte Mast.

Mit nun 49:1-Punkten gehen die Königshofer in die Verbandsligageschichte ein. Dennoch sollen noch ein Sieg und eine Verstärkung her. "Wir suchen weiter intensiv nach einem klassischen Rechtsaußen. Doch noch sind wir nicht fündig geworden”, meinte Mast.

Abschiedsstimmung keimte beim letzten Saisonheimspiel des TV Oppum auf. Denn mit Sebastian und Johannes Welsch, Martin Freiwald sowie Swen Kuhlen (Ziele unbekannt) verabschiedete der Klub gleich vier Spieler, die aus dem eigenen Nachwuchs hervorgegangen sind und lange Jahre sowohl der ersten als auch zweiten Mannschaft spielten.

Gegen den Abstiegskandidaten SVSchermbeck reichte es nur zu einem 26:26 (11:14)-Remis. Die Gastgeber überzeugten nicht, gingen das Spiel zu locker an und durften über die Punkteteilung am Ende froh sein.

Treudeutsch Lank stabilisiert sich und klettert auf Rang sieben

Lange Zeit als Abstiegskandidat gehandelt stabilisiert Verbandsligist Treudeutsch Lank weiter seine Leistungen. Mit einem 31:30 (16:16)-Erfolg entführten die Lanker nun beim TVSchwafheim beide Punkte und sammelten in den vergangenen vier Spielen 7:1-Punkte ein. "Ich bin mit meiner Mannschaft sehr zufrieden. Vor allem Sebastian Platen hat als Rechtsaußen eine überragende Leistung gezeigt”, freute sich Lanks Trainer Jürgen Hampel über die Steigerung. Treudeutsch belegt mittlerweile den siebten Tabellenplatz.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer