39437364304_9999.jpg
Hofer-Schützling Barreq gewann in Dortmund unter Jockey Filip Minarik. (Tuchel)

Hofer-Schützling Barreq gewann in Dortmund unter Jockey Filip Minarik. (Tuchel)

Klaus-Joerg tuchel

Hofer-Schützling Barreq gewann in Dortmund unter Jockey Filip Minarik. (Tuchel)

Krefeld. Noch drei Siege bei zwei noch ausstehenden Renntagen fehlen dem Krefelder Galopper-Trainer Mario Hofer zum Gleichstand im Trainerchampionat. Bei den Rennen in Dortmund gelangen ihm zwei Siege mit Barreq und Beacon Hill. Zudem wurden seine Pferde zweimal Zweiter. Andreas Wöhler führt weiter mit 65 Siegen vor Waldemar Hickst mit 63 Siegen, für Hofer stehen 62 Erfolge zu Buche. Für die beiden restlichen Renntage am zweiten Weihnachtstag und Silvester in Neuss hat Hofer insgesamt acht Pferde gemeldet. Fraglich ist allerdings, ob alle am Weihnachtstag ausgeschriebenen Rennen überhaupt zustande kommen. Andreas Wöhler hat zwei Pferde gemeldet, eines davon ist der Hengst Mi Senor, den Steffi Hofer im Deutschen Derby in Hamburg ritt, aber nur auf Platz 12 landete. Die endgültige Starterangabe für den Weihnachtsrenntag ist am Donnerstag. Im Jockey-Championatskampf fiel eine Vorentscheidung zu Gunsten von Filip Minarik, der im Gegensatz zu Alexander Pietsch in Dortmund zweimal gewann und nun mit 78:76 gegen Pietsch führt. kgö

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer