Vorstandsduo tritt nach einjähriger Amtszeit bei der Jahreshauptversammlung im März nicht mehr an.

Krefeld. Beim Verein für Rasensport Krefeld ziehen dunkle Wolken auf. Der erst im Vorjahr angetretene Vorstand scheint sich auf Raten zu verabschieden. Legte im Herbst bereits Geschäftsführer Rudolf Brück sein Amt nieder, so trat vor zwei Wochen der Sportliche Leiter Thomas Butzen zurück. Dazwischen hatte es schon einen Wechsel gegeben, als Dieter Nieendick von Tim Hauers als Schatzmeister abgelöst wurde.

Sowohl für den Geschäftsführer als auch für Butzen gibt es keinen Nachfolger. Aber auch die Führung der Rasensportler mit dem Vorsitzenden Dirk Czymai und Vize Mustafa Celebi wird sich auf der Jahreshauptversammlung im März nicht mehr zur Wahl stellen. Wie geht es weiter?

"Wir hatten schon bei unserem Amtsantritt klargestellt, dass wir nur ein Jahr die Geschicke des Vereins leiten wollten", sagte Czymai im Gespräch mit der WZ. Er weist darauf hin, dass sich der Verein zum Ende der vergangenen Saison in schwierigen finanziellen Verhältnissen befunden habe.

Czymai übernahm das Amt von Wolfgang Marseille. Mustafa Celebi half ihm als Stellvertreter die Verbindlichkeiten zu bündeln und eine solide Finanzplanung zu erstellen. "Rasensport ist jetzt wieder auf einem guten Weg, die Verbindlichkeiten sind überschaubar", sagt Czymai, der - wie sein Vize Celebi - aus beruflichen Gründen sein Amt nun auf jeden Fall aufgeben wird.

Von den früheren Höhenflügen ist derzeit bei Rasensport nichts mehr zu merken. Thomas Butzen hatte als Sportlicher Leiter den Landesliga-Aufstieg als Order ausgegeben. "Das war nicht unsere Meinung, sondern die der sportlichen Leitung", relativierte Czymai diese Aussage und offenbarte damit, dass es seit geraumer Zeit innerhalb der VfR-Führungsriege kein einheitliches Meinungsbild hinsichtlich der Zukunftspläne des Bezirksligisten gab.

Als Butzen vor zwei Wochen von seinem Amt zurücktrat, gab es keine offizielle Stellungnahme zu den Gründen. Hinter vorgehaltener Hand wurde gemunkelt, dass es Meinungsverschiedenheiten zwischen Butzen und der Vereinsführung gegeben habe.

Was bringt die Zukunft, denn die insgesamt zwölf Fußballteams und die Aktiven der Gymnastikabteilung brauchen eine sportliche Perspektive? "Wir werden dem Ältestenrat mitteilen, dass wir als Führungsduo nicht mehr zur Verfügung stehen", sagt Czymai und fügt hinzu: "Dann ist noch genügend Zeit, entsprechende Nachfolger zu finden."

Trainer Ralf Röös ficht die ganze Diskussion nicht an: "Ich habe einen Vertrag bis zum Saisonende und möchte gerne zu den fünf besten Teams der Liga gehören." Röös hofft, dass die Stadt Krefeld grünes Licht gibt, damit am kommenden Freitag (19.30 Uhr) auf dem Aschenplatz das Vorbereitungsspiel gegen den PSV Neuss stattfinden kann.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer